Viersen: Uwe Schummer: Schützen erhalten Gema-Nachlass

Viersen : Uwe Schummer: Schützen erhalten Gema-Nachlass

Die Proteste der Schützen haben sich gelohnt. Nach Angaben des CDU-Bundestagsabgeordneten Uwe Schummer wird die Gema in einem neuen Berechnungsmodell Rücksicht auf Brauchtumsveranstaltungen nehmen. Auch aufgrund von starkem politischen Druck, habe die Gema sich bewegt, berichtet Schummer. "Nachdem vor Jahren bereits der musikalische Zapfenstreich von der Abgabenpflicht befreit wurde, reduzieren sich nun die gesamten GEMA-Gebühren für Schützenvereine um etwa 33 Prozent", berichtet der Abgeordnete.

Die neue Faustformel für die Berechnung lautet "Quadratmeter * Eintrittsgeld * 0,0667". Hierbei sind die Quadratmeter auf volle 100 Quadratmeterund das Eintrittsgeld auf volle Euro aufzurunden. Von der so ermittelten Gema-Gebühr gehen für die Mitgliedsbruderschaften des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften (BHDS) noch 20 Prozent Rahmenvertragsnachlass und davon noch einmal 15 Prozent Nachlass für Brauchtumsveranstaltungen ab.

Um diesen Nachlass zu erhalten, genüge es, dass die Erlöse der betreffenden Veranstaltungen in der Bruderschaft wieder für die Brauchtumspflege verwendet werden. Damit erhalten die Bruderschaften des Bundes in der Regel etwa 33 Prozent Nachlass auf die Tarife. Der Brauchtumsnachlass von 15 Prozent wird gewährt, wenn die Vereine auf eigene Rechnung handeln und Lizenznehmer der Gema sind. Bei der Abwicklung über Zeltwirte wird aufgrund der wirtschaftlich-gewinnorientierten Ausrichtung dieser Drittbetriebe der Nachlass nicht eingeräumt.

(RP)
Mehr von RP ONLINE