1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal: Ute Clevers ist weg – wer kommt jetzt?

Nettetal : Ute Clevers ist weg – wer kommt jetzt?

Jetzt hat sich Ute Clevers endgültig von ihrer Gemeinwesenarbeit in Speckerfeld verabschiedet. Es war ein Abschied vom Bürgerbüro und von Breyell, der ihr nicht leicht fiel.

Sie hatte viele Hände zu schütteln und langjährige ehrenamtliche Mitarbeiter zu trösten. "Ich werde die Menschen in Breyell nicht vergessen", sagte sie gerührt und schenkte Besuchern ein kleines Lesezeichen. "Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig" steht darauf.

Ute Clevers leitete sieben Jahre das Bürgerbüro, sie war für Menschen im Wohngebiet Speckerfeld erste Anlaufstelle und Ansprechpartnerin. "Ich habe den Mut der Menschen hier sehr geschätzt", sagte sie.

Denn es gehöre Mut dazu, sich einer — damals unbekannten Person — zu öffnen. Viele Familien seien ihr begegnet. "Viele Projekte habe ich mit hier lebenden Menschen auf den Weg gebracht", sagte sie und erinnerte an die Hausaufgabenhilfe, in der mehr als zwei Dutzend Kinder der Klassen eins bis neun in Gruppen betreut werden.

Es gab Wohnumfeldverschönerungs-Aktionen nicht nur mit Kindern und Jugendlichen. Jedes Jahr feierten die Menschen das Sommerfest. In Speckerfeld leben 2200 Menschen aus zwölf Nationen. Ute Clevers brachte sie und die Breyeller zusammen. "Das Team, das mich unterstützt hat, war unglaublich, die vielen Ehrenamtlichen, die mir geholfen haben, ihnen gehört mein Dank", sagte sie.

  • Der von der Polizei festgenommene Tatverdächtige
    In Kaldenkirchen und Breyell : Tatverdächtiger nach Vandalismus in U-Haft
  • „Da wir Festverträge und eine eigene
    Tannen im Kreis Viersen : Die Preise für Weihnachtsbäume sind stabil
  • 129 Neuinfektionen registrierte das Kreisgesundheitsamt am
    Corona im Kreis Viersen : Ein Dutzend Heimbewohner in Nettetal infiziert

Ortsvorsteher Hans-Hubert Glock versprach der neuen Leitung des Bürgerbüros Unterstützung. Wer das sein wird, ist nicht bekannt. Die Diakonie als Trägerin der Gemeinwesenarbeit, steckt in der Personalplanung. Für die Bürger in Speckerfeld ist dies außerordentlich unbefriedigend. Sie warten darauf, dass endlich etwas geschieht.

(ivb)