Nettetal: Untreue-Verdacht im Nettetaler Rathaus: Mitarbeiter gekündigt

Nettetal: Untreue-Verdacht im Nettetaler Rathaus: Mitarbeiter gekündigt

In Nettetal soll es Unregelmäßigkeiten bei der Entsorgung von Elektrogeräten in Unterkünften für Flüchtlinge gegeben haben. Ein Mitarbeiter wurde fristlos entlassen, ein weiterer freigestellt

Die Stadt Nettetal hat einem Mitarbeiter fristlos gekündigt, ein weiterer wurde freigestellt. "In den letzten Tagen haben sich Verdachtsmomente ergeben, wonach die Ersatzbeschaffungen von Elektrogroßgeräten der Asylbewerberunterkünfte nicht ordnungsgemäß abgewickelt wurden", heißt es in einer Mitteilung. Dafür hatte Bürgermeister Christian Wagner (CDU) am Dienstag kurzfristig eine Sitzung des Ältestenrats einberufen. Nach Informationen unserer Redaktion soll es um Unregelmäßigkeiten bei der Entsorgung von Waschmaschinen und anderen Elektrogeräten gehen.

Nach Angaben der Stadt hat Wagner die beiden Mitarbeiter am vergangenen Donnerstag informiert. Die freigestellte Person erhält zunächst weiter Gehalt. "Das ist gesetzlich so geregelt", sagte Stadtsprecher Jan van der Velden. Zuvor seien "unmittelbar nach Kenntnisnahme" die Verdachtsmomente an "die Zentrale Ermittlungsbehörde für Straftaten im öffentlichen Dienst weitergeleitet" worden, sagt van der Velden. In welchem Zeitraum es Unregelmäßigkeiten gab, wollte er mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht sagen. Zum Gerücht, es solle sich um mehrere Jahre handeln, sagte er: "Das ist eine Mutmaßung, die wir nicht bestätigen können." Laut van der Velden wurden Abrechnungen geschrieben, es gab eine Liste über das Inventar der Unterkünfte. Über mögliche Komplizen sei bislang nichts bekannt: "Das ist Inhalt der Ermittlungen."

Zudem habe es "eine unzulässige Nutzung eines Raumes in einer Unterkunft durch einen sich mutmaßlich illegal in Deutschland aufhaltenden Ausländer gegeben", heißt es von der Stadt. Nach Informationen unserer Redaktion habe ein Mitarbeiter einem Asylbewerber im ehemaligen Hotel "Majestic" in Breyell, das seit 2015 als Unterkunft für Flüchtlinge genutzt wird, Unterschlupf gewährt, dies sei aber nicht angemeldet gewesen. Der Bewohner soll Deutschland zuvor freiwillig verlassen haben, aber über ein Touristenvisum wieder eingereist sein.

  • Kempen : Untreue-Verdacht im Nettetaler Rathaus: Mitarbeiter gekündigt

Der Verein Flüchtlingshilfe Nettetal, der die Unterkünfte betreut, wollte sich zu den Vorgängen nicht äußern. Die Mitglieder und Ehrenamtler begleiten die Bewohner der Unterkünfte im Alltag, unterstützen sie etwa bei Behördengängen sowie der Arbeits- und Wohnungssuche.

Der Bürgermeister kündigte an, die Vorwürfe verfolgen zu wollen: "Es ist eine lückenlose Aufklärung notwendig. Wir vertrauen auf Polizei und Staatsanwaltschaft und werden nach Vorliegen von gesicherten Erkenntnissen die notwendigen Konsequenzen ziehen."

(RP)