1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal: Unterwegs in digitaler Mission

Nettetal : Unterwegs in digitaler Mission

Der Countdown läuft: Am Montag beenden alle Fernsehsender ihre analoge Satellitenübertragung. Damit niemand vor einem schwarzen Bildschirm sitzen muss, überprüfen Wilfried Dammer und sein Team die Anschlüsse.

Wilfried Dammer, Radio- und Fernsehmeister aus Kaldenkirchen, ist seit einigen Monaten nicht in geheimer, sondern in digitaler Mission unterwegs und hat schon etliche analoge Satellitenanlagen auf digitale Anlagen umgestellt. Denn der Countdown läuft, nur noch wenige Tage, dann wird das analoge Satelliten Fernsehen komplett eingestellt. Spätestens zum 30. April beenden alle Programmveranstalter in Deutschland ihre analoge Satellitenübertragung. Viele Sender werden dann via Satellit nur noch digital ausgestrahlt.

Viele Anrufe von Enkeln

Bereits zwei Drittel der Satellitenzuschauer in Deutschland verfügten zwar schon über einen digitalen Empfang, "aber gerade ältere Menschen wissen nicht, wie sie ihr Fernsehprogramm empfangen, und rufen mich dann an", so der Fachmann. Auch habe er noch nie so viele Anrufe von Enkeln erhalten, die sich um ihre Großeltern Sorgen machen, ob sie auch weiterhin fernsehen können.

Und damit diese Menschen ab dem 1. Mai nicht in einen schwarzen Bildschirm gucken, überprüfen Wilfried Dammer und sein Team die Anschlüsse, "das ist Kundenservice", so Dammer. Oftmals wird lediglich anstelle des analogen ein digitaler Satellitenreceiver benötigt. Eventuell muss er seinen Kunden noch aufs Dach steigen, dann muss das Empfangsteil im Brennpunkt des Satellitenspiegels (LNB) ausgetauscht werden. "Ältere LNBs empfangen nur das untere ASTRA-Frequenzband, da sich die meisten digitalen Programme im oberen Frequenzband befinden, wird für den digitalen Satellitenempfang ein Universal-LNB benötigt", erklärt der Fachmann.

  • Erkelenz/Bremen : Mission Dosen-Satellit gelungen
  • Anfang 2023 wird Kämmerer Norbert Müller,
    Stadtverwaltung in Nettetal : An der Rathausspitze fehlt bald ein Jurist
  • Ein 68-jähriger Mann aus Grefrath ist
    Corona-Pandemie : Ein Todesfall und 313 Neuinfektionen im Kreis Viersen

So auch bei Johannes Zetzen, der sich nicht sicher war, ob er analog oder bereits digital "fernsieht". "Mit dem Videotext, wo man das überprüfen kann, komme ich nicht klar, ich weiß nicht, wie das funktioniert", gibt der 82-Jährige zu. Ein Anruf beim Fachhändler brachte Sicherheit. "Er empfing sein Fernsehprogramm schon digital", so Wilfried Dammer.

Der Fachhandel informiert darüber, welches Gerät den Ansprüchen gerecht wird. "Die Umstellung ist meist mit wenig Aufwand und Kosten verbunden", weiß Wilfried Dammer. "Doch auch nach dem 1. Mai werden bestimmt noch etliche Fernsehnutzer anrufen, die plötzlich schwarz sehen", ist er sicher. So wird der James Bond aus Kaldenkirchen auch sicherlich noch weiterhin in digitaler Mission unterwegs sein. FRAGE DES TAGES

(ivb)