1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Tobias Lutz aus Nettetal kommt als Mietkoch auch nach Hause

Kaldenkirchen : Kochen in vielen fremden Küchen

Tobias Lutz aus Kaldenkirchen ist ein Mietkoch. Er kommt nach Hause, um dort für einen Freundeskreis oder eine kleine Gesellschaft zu kochen. Seine Kunden sind hochzufrieden. Das Essen zu Hause sei entspannter und familiärer.

Das könnte ein neuer Trend werden: Sich zu Hause bekochen lassen, statt in ein Restaurant zu gehen. Tobias Lutz aus Kaldenkirchen ist so ein Mietkoch, der ins Unternehmen oder in die private Küche kommt und für Kunden, Freunde oder Gäste ein Menü zaubert.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Zumindest der Gastgeber muss nicht mehr Auto fahren, und für alle Gäste ist es gemütlicher. Es wird in den eigenen vier Wänden viel familiärer. Der 30-jährige Koch erzählt von zufriedenen Kunden, die vorher noch nie erlebt haben, dass die Runde bis 2, 3 Uhr um den Tisch sitzen bleibt und tolle Gespräche führt. Niemand fühlt sich gemüßigt, nach der Frage der Bedienung im Restaurant nach Dessert oder Kaffee den Tisch schnell wieder freizumachen.

Und einen zweiten Effekt konnte Tobias Lutz feststellen. Die Gastgeber genießen es, einmal nicht selber in der Küche stehen zu müssen und zu kochen, statt sich um die Gäste zu kümmern. Andererseits passiert es oft, dass die Gäste gerne in die Küche kommen und dem Mietkoch über die Schulter schauen. Gerade was das Braten oder Grillen von Fleisch anbetrifft, gibt es viele Unsicherheiten. Da hört man gerne mal einem Profi zu.

Und es kommt ein Drittes hinzu. Es ist gar nicht mehr so einfach, für Familienfeiern einen geeigneten Raum zu finden. Räume für größere Hochzeitsgesellschaften sind oft schon ein, zwei Jahre im Voraus ausgebucht. Im eigenen Freundes- und Familienkreis hat Lutz schon oft auf Kommunions- oder Hochzeitsfeiern gekocht. Und alle haben zurückgemeldet, die Feiern seien viel entspannter und familiärer gewesen.

Seine Kunden kommen meistens aus dem Kreis Viersen, aber auch aus dem Raum Düsseldorf. Ja, bis nach Köln ist er schon unterwegs gewesen. Egal ob Familienfeier oder Kegelclub: Das Procedere ist immer dasselbe. Im Vorfeld wird das Essen besprochen. Danach richtet sich auch der Preis. Tobias Lutz kauft selber ein und bringt die Zutaten frisch mit, natürlich auch eigenes Equipment. Nur Suppen und Nachspeisen werden vorbereitet. Wichtig ist ihm auch die regionale Herkunft. Er ist mit einem Metzger in Kaldenkirchen befreundet, der noch selber schlachtet. Fisch kauft er gerne im Handelshof in Mönchengladbach oder bei Hanos Gastronomiegroßhandel in Venlo.

Dort erhält man zum Beispiel auch Teres Major Steaks. Das Stück aus dem Rindernacken ist dünn wie ein Filet, zart und im Geschmack intensiv, es kennt aber in Deutschland kaum jemand. Seit drei Jahren ist Tobias Lutz jetzt als Mietkoch selbständig. Nur Catering zu machen, da gebe es zu viele. Natürlich hat er auch noch andere Standbeine. So arbeitet er in der Gastronomie, wenn Not am Mann ist, er unterstützt den Caterer im Gladbacher Stadion und kocht in der Saison auf dem Spargelhof Genholter Hof in Brüggen.

Geboren und aufgewachsen in Leuth hat er in der Leuther Mühle seine Lehre gemacht. Durch ein Schulpraktikum ist er dort hin gekommen und hat dann dort schon jeden Samstag und Feiertag gejobbt. In der Mittagspause ging es dann zum Fußball und danach wieder in die Küche. Von der Mühle wechselte er ins Maritim am Düsseldorfer Flughafen, hatte ein kurzes Intermezzo auf Sylt und kochte zwei Jahre im Ratskeller Aachen. Zurück in die Heimat ging es auf Schloss Krickenbeck, wieder zwei Jahre. Dann studierte er an der Dortmunder Hotelfachschule Hotel- und Betriebswirtschaft. Im Sommer 2016 war er fertig, danach machte er sich selbständig.

Die Zeit in der Leuther Mühle hat ihn geprägt. Im damaligen Restaurant wurde anspruchsvoll gekocht, alles frisch gemacht, ganz ohne Fertigprodukte. Heute ist die Leuther Mühle ein Seminarhaus. Lutz kocht konsequent frisch. Zu den privaten Kunden bringt er Kartoffeln, Fleisch und Beilagen mit. Die Kunden sollen sehen, wie daraus ein Essen entsteht. So wird die Essenseinladung zum Event.

(hb)