Stadtgespräch Nettetal Eine Party für den Sommerleseclub und zwei neue Tischkicker für Flüchtlingsunterkünfte

Nettetal · Für die Teilnehmer des diesjährigen Sommerleseclubs gab es Urkunden und Medaillen, für die städtischen Flüchtlingsunterkünfte insgesamt zwei neue Tischkicker.

 Der Sommerleseclub endete für die Teilnehmer mit einer Veranstaltung in der Stadtbücherei.

Der Sommerleseclub endete für die Teilnehmer mit einer Veranstaltung in der Stadtbücherei.

Foto: Stadt Nettetal

Mit einer großen Abschlussparty in der Stadtbücherei in Nettetal ist der Sommerleseclub (SLC) zu Ende gegangen. Auch in diesem Jahr war der SLC der Stadtbücherei für die Veranstalter wieder eine gelungene Aktion für die ganze Familie, Lesebegeisterte konnten wahlweise im Team oder als Einzelperson teilnehmen. Dazu konnten die Teilnehmer während der Ferien Bücher oder Hörbücher ausleihen und bei der Rückgabe der Medien Stempel in einem Logbuch sammeln. Auch die Nutzung und Gestaltung eines Online-Logbuches war diesmal möglich. In den Logbüchern wurden aber nicht nur Stempel gesammelt, sondern es wurde auch auf vielfältige Art von den gelesenen oder gehörten Geschichten erzählt: Es wurde gezeichnet, geschrieben, fotografiert und gedichtet. Die Stadtbücherei präsentierte während der Abschlussparty die kreativsten Logbücher, außerdem erhielten alle Teilnehmenden des SLC aus den Händen von Bürgermeister Christian Küsters (Grüne), der Kulturausschuss-Vorsitzenden Renate Dyck, Bücherei-Leiterin Iris Schulz und Silke Jakobs (Sparkasse Krefeld) Urkunden und Medaillen. Der Nettetaler Zauberer Schmitz-Backes verlieh der Veranstaltung eine magische Note und brachte die Besucher mit seiner Zauberkunst zum Staunen. Der Sommerleseclub ist ein Leseförderprojekt und wird in fast 150 Bibliotheken in den Sommerferien durchgeführt. Unter der Trägerschaft des Kultursekretariats NRW Gütersloh wird er seit 2004 organisiert.

Der erste Beigeordneter Andreas Rudolph, Sebastian Fuß, Lara Lutz (Stadt Nettetal) und Ralf Schröder (Förderverein Flüchtlingshilfe, v.l.) an einem der beiden neuen Tischkicker.

Der erste Beigeordneter Andreas Rudolph, Sebastian Fuß, Lara Lutz (Stadt Nettetal) und Ralf Schröder (Förderverein Flüchtlingshilfe, v.l.) an einem der beiden neuen Tischkicker.

Foto: Stadt Nettetal

Eine langjährige Partnerschaft zwischen dem Förderverein Flüchtlingshilfe und der Stadt Nettetal trägt weiter Früchte. Die enge Kooperation möchte unter anderem beweisen, wie sinnvolle und reibungslose Lösungen durch gemeinsame Anstrengungen erreicht werden können. Jüngstes Beispiel hierfür ist die Beschaffung eines Tischkickers für eine städtische Unterkunft. Dass ein neuer Tischkicker gebraucht wird, wurde während des täglichen Betriebs in einer Unterkunft offensichtlich. Lara Lutz, Leiterin des Sachgebiets Soziale Betreuung, Asyl und Wohnungslose der Stadt Nettetal, nahm Kontakt zu Ralf Schröder, dem ersten Vorsitzenden des Fördervereins Flüchtlingshilfe Nettetal, auf. Die langjährige Vertrauensbasis zwischen den beiden Parteien ermöglichte eine reibungslose Kommunikation und schnelle Lösungsfindung. Die Flüchtlingshilfe hatte prompt eine passende Antwort parat und konnte sogar gleich zwei Tischkicker für die städtischen Unterkünfte zur Verfügung stellen. Ralf Schröder übergab einen der beiden Tischkicker an den ersten Beigeordneten der Stadt, Andreas Rudolph. Der Kicker wurde umgehend in der Unterkunft aufgestellt.

(RP)