1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal: Stadt will das Forum Ehrenamt neu starten

Nettetal : Stadt will das Forum Ehrenamt neu starten

Bürgerschaftliches Engagement für soziale und kulturelle Projekte soll in Nettetal neue Impulse erhalten. Dafür sprachen sich jetzt die Mitglieder im Ausschuss für soziale Angelegenheiten aus.

Aus dem "Forum Ehrenamt" soll "Einsatz" werden: Dabei wird jedem Buchstaben des Wortes eine Bedeutung zugeschrieben: "Ehrenamt in Nettetal - sozial, aktiv, tolerant, zuverlässig". Damit soll das in die Jahre gekommene "Forum Ehrenamt" neuen Schwung erhalten und ein Konstruktionsfehler behoben werden. Erste Überlegungen zu "Einsatz" trug die Seniorenberaterin Maike Peters dem Ausschuss vor.

Mit dem "Forum Ehrenamt" sollten vor Jahren Frauen und Männer für soziale Aktivitäten gewonnen werden, ohne dass sie einem Verband angehören. Es kam auch zur Bildung einiger Gruppen, von denen die bekannteste "Nettalica" war. Hinter der Abkürzung für das "Nettetaler Tanz- und Literaturcafé" steckten Aktionen wie Nachmittage mit Musik und Autorenlesungen, die von Stadtteil zu Stadtteil wanderten. Allerdings musste die Gruppe alles selbst organisieren; dies überstieg schließlich die wenigen Kräfte, so dass "Nettalica" sich im vergangenen Jahr still zurückzog.

Auch an anderen Gruppen war vorher schon sichtbar geworden, dass die von der Landesregierung propagierte Idee des "Forums Ehrenamt", das sich bei nur minimaler Unterstützung aus dem Rathaus selbst verwalten sollte, nicht tragfähig war. Zwar fand das Forum einen Büroraum im Bürgerbüro in Breyell-Speckerfeld, doch war es nur zeitweilig besetzt.

  • Niederkrüchten : Niederkrüchtener CDU will Ehrenamtskarte einführen
  • Die IHK Mittlerer Niederrhein kritisiert die
    Verband kritisiert NRW-Ministerpräsidenten : IHK fordert Verzicht auf 2G-Regelung im Einzelhandel
  • Zum Schuljahr 2022/23 wird der Grundschul-Teilstandort
    Die Schullandschaft in Nettetal : Teilstandort Schaag wird zweizügig

Die Stadt Nettetal will nun ehrenamtlich Tätige und Vereine, Verbände und Institutionen an einen Tisch bringen. Dabei sollen zum einen der Bedarf ehrenamtlicher Unterstützung ermittelt und zum anderen Kooperationspartner aus den örtlichen Vereinen gewonnen werden. Außerdem soll eine "Anerkennungskultur" entwickelt werden. Eine Idee: ein "Fest des Ehrenamtes". Es könnte außerdem die "Ehrenamtskarte" wieder aus der Versenkung geholt werden. Die Stadt wird aktiver als bisher dabei sein, zumal das Personal aufgestockt wurde.

(mme)