Nettetal: SPD Nettetal vergibt den Hans-Hoeke-Preis

Nettetal: SPD Nettetal vergibt den Hans-Hoeke-Preis

Vorschläge können bis zum 25. Juli eingereicht werden.

Die SPD vergibt in diesem Jahr zum ersten Mal den mit 500 Euro dotierten "Hans-Hoeke-Preis für bürgerschaftliches Engagement" in der Stadt Nettetal. Besonders würdigen wollen die Sozialdemokraten Leistungen zur Integration, für die Umwelt, in der Kultur und auf sozialem Gebiet. Vorschläge sollten bis zum 25. Juli eingereicht werden. Der Preis wird nach der Entscheidung einer Jury in einer kleinen Feierstunde vergeben.

Hans Hoeke starb im August vergangenen Jahres. Er sei ein bedeutender Bürger der Stadt gewesen, der über Jahrzehnte die Entwicklung Nettetals mit prägte, so die SPD. Daher fasste sie den Entschluss, in Erinnerung an Hoeke den Preis zu stiften. Politisch wirkte Hoeke viele Jahre im Rat der Stadt, er war stellvertretender Bürgermeister und Vorsitzender des Planungsausschusses. Außerdem war er Vorsitzender der Nettetaler SPD. In diesen Funktionen erwarb der mitunter auch streitbare Hoeke sich den Respekt der Öffentlichkeit, gerade auch in anderen politischen Lagern. Besonders intensiv bemühte er sich darum, die Erinnerung an die Gräueltaten der Nazidiktatur wachzuhalten und aufzuarbeiten.

Beruflich war er mehr als 20 Jahre Direktor des Nettetaler Amtsgerichtes. Er trug seinerzeit entscheidend dazu bei, das Amtsgericht in Nettetal zu erhalten und es baulich zu erweitern. Hoeke habe es verstanden, durch seine zugewandte Art der oft gefürchteten Justiz ein menschlicheres Gesicht zu geben, stellt die SPD fest.

  • Lobberich : Jaeger-Gymnasium kehrt zu G9 zurück

Der "Hans-Hoeke-Preis für bürgerschaftliches Engagement" wird an natürliche oder juristische Personen vergeben, die sich ehrenamtlich über einen längeren Zeitraum um die Entwicklung der Stadt Nettetal und deren Bürger verdient gemacht haben. Die Vergabe des Preises soll Aufforderung an alle Bürger der Stadt sein, sich persönlich und ehrenamtlich zu engagieren.

Vorschläge sollten per E-Mail bis zum 25. Juli an Tanja Jansen, die Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Nettetal gerichtet werden: tanja_jansen@web.de. Per Post können sie geschickt werden an die Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion, Renate Dyck, Furth 2 a, 41334 Nettetal.

(lp)