1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal: Schulen: Brückentage bringen Probleme

Nettetal : Schulen: Brückentage bringen Probleme

Nicht alle Nettetaler Schulen haben nach Fronleichnam einen Brückentag. Das stellt für manche Familien ein Problem dar: Entweder fehlt die Betreuung, oder aber der geplante Familienausflug fällt ins Wasser.

In diesem Jahr scheinen sich die Nettetaler Schulen bei der Festlegung der beweglichen Ferientage nicht gut genug abgesprochen zu haben: In Nettetal haben am Freitag nach Fronleichnam die Gemeinschaftsgrundschulen Breyell, Kaldenkirchen sowie die beiden Lobbericher Grundschulen Unterricht, während die restlichen zwölf Schulen einen freien Tag haben.

Diese Regelung stellt Eltern vor ein Problem, die zum Beispiel ein Kind an der weiterführenden Schule haben, ein anderes an einer der Grundschulen, die jedoch Unterricht haben. Ein geplanter Familienausflug fällt somit ins Wasser — oder aber andersrum: Wenn die Eltern im Gegensatz zum Kind keinen Urlaub haben, wird es mit der Betreuung unter Umständen schwierig.

Untereinander abstimmen

Drei bewegliche Ferientage hat jede Schule im Jahr, die sie eigenständig festlegen kann. Den Rosenmontag haben am Niederrhein natürlich alle frei. Doch dann geht es auch schon los mit den Diskussionen über die unterrichtsfreien Brückentage. "Die Schulen sollten sich natürlich untereinander abstimmen, damit das passt", erklärt Monika Ioannidis, Bildungskoordinatorin der Stadt Nettetal. Denn ein freier Tag in der Grund- oder weiterführenden Schule zieht eine ganze Reihe von Problemen nach sich: Wenn die Eltern berufstätig sind, müssen sie eine Betreuungsmöglichkeit für die Kinder organisieren, haben sie frei und die Kinder müssen in die Schule, fällt im zweifelsfall der Familienausflug aus. "Wir fragen immer ab, wie die Nachfrage nach Betreuung aussieht — bei Ogatas ist das ja möglich. Wenn die Eltern das nicht ohne Betreuung organisieren können, dann ist eben nicht zwingend für alle frei", so Monika Ioannidis. Dem Schulausschuss werden diese beweglichen Ferientage der einzelnen Schulen dann gemeldet — damit auch der Schulbusbetrieb koordiniert werden kann. "Das wird sonst auch richtig teuer, wenn wir dann nur für eine Schule den Schulbusverkehr organisieren müssen — daher halten wir die Schulen dazu an, sich untereinander über die beweglichen Ferientage abzustimmen", erklärt die Bildungskoordinatorin. Doch in diesem Jahr hat das nicht so richtig geklappt mit dem Freitag nach Fronleichnam. "Warum, weiß ich auch nicht — ganz eigenartig dieses Mal, das hat in den vergangenen Jahren immer gut funktioniert", sagt Ioannidis.

(RP/url/areh)