Nettetal: Schnellstmögliche Planung für Werner-Jaeger-Halle

Nettetal : Schnellstmögliche Planung für Werner-Jaeger-Halle

Die Verwaltung und der Nettetaler Stadtrat wollen die Sanierung der Werner-Jaeger-Halle so schnell wie möglich vorantreiben. Dies hat der Stadtrat einstimmig beschlossen. Bei der Grundsatz-Entscheidung zur Sanierung mit Nutzwert (geschätzte Kosten: 6,33 Millionen Euro) stimmten WiN-Fraktion und AfD nicht zu, die Bündnisgrünen enthielten sich.

Um keine Zeit zu verlieren, hat der Rat die weiteren Entscheidungen an die Mitglieder des Haupt-, Finanz- und Wirtschaftsförderungsausschusses übertragen. Sie werden darüber in der Sitzung am Mittwoch, 29. März, abstimmen. Die nächste Ratssitzung wäre aber erst am Donnerstag, 27. April.

Im Hauptausschuss geht es um die Frage, wie viel Geld für die "nutzwerterhöhenden Maßnahmen" ausgegeben werden soll. Bisher liegt die Grenze zwischen 570.000 und 600.000 Euro. Auch ein Ideenwettbewerb steht zur Abstimmung.

Im Rathaus wird solange noch geklärt, wie und zu welchen Kosten der Nutzwert des Stadttheaters optimiert werden kann. Bisher wurden etwa ein barrierefreier Eingang und eine Umgestaltung des Grüns genannt. Die Arbeitsgruppe zur Werner-Jaeger-Halle tagt wieder am Mittwoch 1. März und berät die Hauptausschuss-Sitzung vor.

Am 16. März beschäftigt sich der Schulausschuss mit der Hallen-Sanierung. Noch steht nicht fest, ob es eine gemeinsame Sitzung mit dem Kulturausschuss geben wird.

(busch)
Mehr von RP ONLINE