1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal: Rückenschmerzen haben viele Ursachen

Nettetal : Rückenschmerzen haben viele Ursachen

Der 4. "RückenVital-Tag" zog mehr als 120 Betroffene zum Gesundheitszentrum des städtischen Krankenhauses Nettetal. Sie alle vereint ein Problem: Rückenschmerzen, die teils schon seit Jahren anhalten.

Auf der einen Seite sei Peter S. aus Brüggen: Seit 40 Jahren leidet er an Rückenschmerzen und hat vermeintlich schon alles ausprobiert, um die Volkskrankheit Rückenschmerzen zu bekämpfen. Auf der anderen Seite sei da Juliane P. aus Nettetal, die beim Fensterputzen von der Leiter fiel und seitdem an akuten Rückenschmerzen leidet.

So erzählt Diplom-Sportlehrer Klaus Schmitz, Betriebsleiter von NetteVital, dem Gesundheitszentrums des städtischen Krankenhauses, von seiner Arbeit. "Es sind Menschen mit chronischen und mit akuten Rückenbeschwerden, die zu uns kommen", so Schmitz weiter.

Insgesamt 120 Besucher, Frauen und Männer, jung und alt, waren zum 4. RückenVital-Tag in das Gesundheitszentrum des Krankenhauses gekommen, und alle hatten nur einen Wunsch: ihre Rückenschmerzen zu bekämpfen und wieder schmerzfrei zu werden. Dabei standen Beratung und verschiedene Tests im Vordergrund, und die Experten von NetteVital gingen speziell auf die individuellen Unterschiede bei Rückenbeschwerden ein.

"Rückenprobleme sind vielseitig und nicht jede Therapie ist für jeden geeignet", sagt Klaus Schmitz. Zudem komme es beim gezielten Training der Wirbelsäulenmuskulatur auf die richtige Dosierung an. Experten des Hauses informierten ausführlich über Untersuchungen und wiesen den Patienten einen Weg von der ärztlichen Untersuchung bis hin zur Rückentherapie auf. Da die Wirbelsäule eine komplexe Angelegenheit ist, seien auch die Ursachen von Rückenschmerzen sehr unterschiedlich, Wirbelsäulen- und Bandscheibenschädigungen wirkten sich auf die Nerven aus, aber auch bei psychischen Problemen komme es oft zu muskulären Verspannungen.

So sollte vor einer Therapie stets eine "Bestandsaufnahme" des Rückens durchgeführt werden. "Dafür gibt es verschiedene Testverfahren", so Klaus Schmitz. Der RückenVital-Tag stellte dazu einige der bewährten Verfahren vor, die auch Margret Düpier nutzte. Sie reihte sich geduldig in die lange Schlange ein, um die Kraft ihrer Rücken- und Bauchmuskeln, ihre Haltung der Wirbelsäule und den Fußdruck messen zu lassen.

Eine weitere Station machte sichtbar, wie der Rücken bei verschiedenen Hebetechniken belastet wird. Diplom-Sportwissenschaftlerin Annemarie Rennaux untersuchte mit Hilfe eines speziellen computergesteuerten Rückentrainers, wie belastbar ihre Wirbelsäule bei Maximalbelastung tatsächlich ist.

Nach 20-minütiger Extrembelastung der Wirbelsäule kam für Margret Düpier die Nachricht der Sportwissenschaftlerin, "ich bin zufrieden". Für ein persönliches Gespräch standen die Therapeuten von NetteVital zur Verfügung, im Rahmen einer "Sprechstunde" konnten Interessierte Befunde vorlegen und sich individuell beraten lassen.

(ivb)