1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal-Breyell: Polizei warnt vor "Fahrrad-Räuber"

Nettetal-Breyell : Polizei warnt vor "Fahrrad-Räuber"

Ein aggressiver Radfahrer beschäftigt die Kripo Nettetal. Bei einem der neuerlichen Handtaschendiebstähle wurde am Donnerstag eine 87-Jährige schwer verletzt, als der Räuber sie meterweit über den Boden schleifte.

Am Donnerstag gegen 12.35 Uhr war bei der Polizei ein Notruf eingegangen: Eine 87-jährige Breyellerin war auf der Jupp-Busch-Straße von einem Radler überfallen worden. Der Radfahrer hatte versucht, der Seniorin ihrer Handtasche zu entreißen. Die Frau hielt dagegen und stürzte zu Boden. Der Radler riss weiter an der Tasche und schleifte die Seniorin dabei einige Meter über den Boden, bevor er ohne Beute flüchtete. Die Frau musste ins Krankenhaus gebracht werden. Bislang konnten die Ermittler wegen der anstehenden Untersuchungen noch nicht mit der Seniorin sprechen.

Opfer klagt: Kein Autofahrer hielt an oder verfolgte den Flüchtigen

Nach ersten Befragungen am Tatort handelt es sich bei dem Radler um einen schlanken, 16 bis 20 Jahre alten Mann mit grauer Kopfbedeckung und heller Jacke. Zeitgleich meldete sich ein 60-jähriger Lobbericher. Der Mann gab an, dass er zwischen 11.30 Uhr und 11.45 Uhr auf der Lobbericher Straße ebenfalls von einem Radfahrer beraubt worden sei. Etwa in Höhe des dortigen Netto-Marktes habe ihn ein Radler passiert, der ihm im Vorbeifahren sein Smartphone aus der Hand gerissen habe. Der Radler flüchtete in Richtung Lobberich.

  • Nettetal-Breyell : Handtaschendiebstahl per Fahrrad
  • Leverkusen/Köln : Hingesehen - Pärchen hilft Seniorin nach Raub
  • Überfall in Düsseldorf : Räuber stößt 78-Jährige zu Boden und stiehlt Handtasche aus Rollator

Der Lobbericher gab an, dass er vergeblich versucht habe, Autofahrer auf seine Lage und den Flüchtigen hinzuweisen, jedoch habe niemand angehalten. Bei dem Radler handelte es sich um einen jugendlichen, schlanken Mann. Der Mann war mit einem grauen Kapuzenpullover bekleidet, die Kapuze hatte er tief ins Gesicht gezogen.

Polizei bittet um Hinweise und warnt vor Stürzen

Am Donnerstagnachmittag zeigte schließlich eine 66-jährige Nettetalerin an, dass am Mittwoch um 09.50 Uhr ein Radfahrer vergeblich versucht hatte, ihr die Tasche aus der Hand zu reißen. Die Seniorin war mit ihrer Mutter auf der Dohrstraße in Richtung Biether Straße zu Fuß unterwegs. Plötzlich verspürte die Frau einen heftigen Ruck an ihrer zur Straße hin getragenen Handtasche. Sie konnte sich nur deswegen auf den Beinen halten, weil sie bei ihrer Mutter Halt fand. Auch der Radfahrer, der an der Handtasche riss, stürzte beinahe. Die Seniorin zog kräftig an ihrer Tasche und schrie den Radler an. Dieser flüchtete in Richtung des Gemüselädchens auf der Dohrstraße.

Es handelte sich um einen jungen schlanken Mann im Alter von 18 bis 20 Jahren. Der Radler trug eine graue Kappe mit dem Schirm nach hinten und ein hellgraues Oberteil sowie eine blaue Jeanshose. Er wirkte sehr gepflegt.

Trotz einer Fahndung mit starken Polizeikräften in Breyell blieb der Tatverdächtige bislang unerkannt. Aufgrund der Tatbegehung und der Personenbeschreibung ist ein Tatzusammenhang der drei neuerlichen Fälle mit dem gestern gemeldeten Raub von Dienstag auf der Lobbericher Straße wahrscheinlich. Ob es sich bei dem Radfahrer, der am 4. Januar eine Frau mit Kinderwagen beraubte, ebenfalls um denselben Täter handelt, lässt sich derzeit nicht verlässlich beurteilen.

Für die geschilderten Straftaten dürfte es einige Zeugen und Autofahrer geben, die bei der Aufklärung helfen könnten. Die Kripo Nettetal bittet dringend um Hinweise unter der Rufnummer 02162 377 0.

Wie der heutige Fall zeigt, ist es besonders für Senioren häufig mit schlimmeren Verletzungen verbunden, wenn sie durch eine solche Tat stürzen. Die Polizei rät daher: "Verteidigen Sie Ihr Eigentum nicht mit aller Macht. Lassen Sie im Notfall lieber Ihre Taschen los, bevor Sie einen Sturz riskieren. Tragen Sie Ihre Wertsachen am besten in den Innentaschen Ihrer Kleidung. Und rufen Sie bitte sofort über 110 die Polizei, wenn Sie Opfer einer solchen Straftat wurden."

(ots)