1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal: Pflasterreiniger betrügen ältere Dame

Nettetal : Pflasterreiniger betrügen ältere Dame

Die Polizei warnt vor falschen Pflasterreinigern. Eine ältere Dame aus Nettetal war auf das Angebot des Pflasterreinigens eines Pärchens hereingefallen. Die Unbekannten nahmen das gebotene Geld, erfüllten aber nur einen Teil der vereinbarten Arbeiten.

Am Freitag, 7. September, gegen 10 Uhr bot ein Pärchen im Bereich der Görresstraße seine Dienstleistung als Pflasterreiniger an. Sie vereinbarten mit einer 70-jährigen Anwohnerin, ihr für einen Betrag von 650 Euro sowohl das Pflaster vor dem Haus, als auch die Terrasse zu reinigen und anschließend mit einer speziellen schmutzabweisenden Flüssigkeit zu versiegeln. Das Entgelt für die Arbeit kassierten sie sofort.

Das mit einem Klein-Lkw angereiste Pärchen reinigte zwar mit einem Hochdruckreiniger das Pflaster, aber vor der versprochenen Versiegelung verschwanden die Beiden, ohne die Arbeit vollständig durchgeführt zu haben. Das Pärchen hinterließ bei der geschädigten Frau eine falsche Handynummer sowie eine offensichtlich nicht vorhandene Firmenadresse.

Die beiden Personen beschreibt die ätere Dame wie folgt: Der Mann war etwa 50 Jahre alt, 175cm groß, von normaler Statur, bekleidet mit einem T-Shirt mit dem Aufdruck "Alles rund ums Haus". Die Frau war ca. 50 Jahre alt, 170cm groß, ebenfalls schlank, hatte dunkle Haare. Sie trug eine weiße Jeans und eine dunkle Jacke. Das Fahrzeug war ein weißer Klein-Lkw von 3,5 Tonnen.

  • Fotos : Hilfe gegen Abzocktricks im Urlaub
  • Blick auf Windräder vom Amerner Weg
    Wirtschaft im Kreis Viersen : Energieversorgung – „Die Situation ist prekär“
  • Bürgermeister Christian Küsters eröffnete das Multisportfeld
    Sport und Freizeit in Nettetal : Straßenfußball wie in Südamerika

Die Kriminalpolizei bittet darum, dass sich Bürger, die von dem Pärchen angesprochen oder ebenfalls betrogen wurden, unter der Rufnummer 02162 - 3770 melden. Gleichzeitig wird davor gewarnt, solche Haustürgeschäfte abzuschließen. Wenn Sie nicht sicher sind, dass es sich bei den angeblichen Dienstleistern um Angehörige einer seriösen Firma handelt, informieren Sie im Zweifel lieber die Polizei, die dann entsprechende Überprüfungen durchführen kann.

(ots)