Nettetal: Nordkap-Radler haben ihr Ziel erreicht

Nettetal: Nordkap-Radler haben ihr Ziel erreicht

Seit dem 23. April waren die Radfahrer um den Lobbericher Josef Herkenrath Richtung Norwegen unterwegs. Auf ihrer bisher rund 3000 Kilometer langen Tour fuhren sie durch Dänemark, Schweden und Finnland

Sie haben es geschafft! Nach mehr als 40 Tagen hat das Nordkap-Team um Josef Herkenrath sein Ziel mit dem Fahrrad erreicht. Der Lobbericher ist fortan alleine unterwegs. Er ist nun auf dem Weg nach Finnland und tritt von da aus seine Heimreise an. Seine Mitstreiter fahren mit einem Begleitfahrzeug schon etwas früher nach Hause.

Nach 1000, 2000 und nun 3000 Kilometern gab es ein Erinnerungsfoto. Foto: Josef Herkenrath

Im August hatte der Lobbericher mithilfe der Rheinischen Post nach Mitstreitern für die private Tour zum Nordkap gesucht, die der Rentner plante. Daraufhin meldeten sich Leony de Haas, Sigi Hochbein, Gregor Ingenhaag, Liesel Lotzemer-Jentges und Roswitha Schilden, um mit ihm das Abenteuer zu bestreiten. Elisabeth Kleban und Dietmar Schleef begleiten die Gruppe mit einem Wohnmobil.

Schon die Überquerung des Polarkreises war für die Radfahrer ein Meilenstein auf ihrer Route. Dieses Foto zeigt das Team um Josef Herkenrath (li.) am Ziel, dem Nordkap. Foto: Herkenrath

Während ihres Abenteuers zum Nordkap auf der norwegischen Insel Magerøya, das zwar nicht der nördlichste Punkt Europas, aber ein beliebtes Ziel für Touristen ist, lernen die Radler die Mentalität der Menschen sowie die Vielfalt der skandinavischen Natur kennen und berichten darüber auf ihrem Internetblog. Doch zugleich ist es ihnen wichtig, soziales Engagement zu zeigen. Deshalb sammeln sie auf der Tour Spenden für das Projekt "Skill-up!" von der Welthungerhilfe. Es unterstützt Jugendliche in Afrika, damit diese ein eigenes Einkommen erwirtschaften können.

  • Kempen : Die Nordkap-Radler aus Nettetal überqueren Polarkreis

Am 23. April ging es für die Radler, die alle zwischen 62 und 71 Jahre alt sind, in Nettetal los. Zu den ersten Stationen auf deutschem Boden zählten Haltern am See, Tecklenburg und Wildeshausen. Auf der Ostseeinsel Fehmarn verließ Leony de Haas die Gruppe. Für die restlichen Radfahrer ging es weiter durch Dänemark, von wo sie mit der Fähre nach Helsingborg in Schweden übersetzten. Am 4. Mai knackten sie die 1000-Kilometer-Marke. Bald erreichten sie in der Nähe der schwedischen Stadt Sundsvall den 2000. Kilometer.

Am 24. Mai überquerten die Radler den Polarkreis und feierten dieses Zwischenziel, indem sie mit Schnapsgläschen voll Prosecco anstießen. Wenige Kilometer später sichteten sie im finnischen Teil Lapplands einige Elche und Rentieren, "die im langsamen Trab von der Straße ins Dickicht neben der Straße flüchteten, dann stehen blieben und immer wieder neugierig zu den Fahrradabenteurern hinüberschauten", berichten die Radler auf ihrem Blog.

Schon am nächsten Tag feierten sie erneut eine runde Zahl: Sie erreichten die Dreitausender-Marke und hielten das mit einem Foto fest, auf dem die Gruppe die Zahl 3000 optisch mit ihren Frühstücks-Lieblingen darstellt: "Bananen gehörten neben geschmierten Broten täglich in die Fahrradtasche und die landestypischen riesigen Knäckebroträder waren vom Frühstückstisch nicht mehr wegzudenken."

(RP)
Mehr von RP ONLINE