1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Neues Leben in der Stadtvilla in Nettetal-Breyell

Breyell : Neues Leben in alter Villa

Der 57-jährige Martin Benjamin Kreiten hat eine historische Stadtvilla in Breyell renoviert. Die „Villa Maria“ an der Josefstraße soll auch Schauplatz für Kunstausstellungen sein.

Die alte Stadtvilla an der Josefstraße in Breyell hat schon oftmals ihren Eigentümer gewechselt. In ihr steckt so einiges an historischer Vergangenheit. „Früher wohnte in der Stadtvilla eine industrielle Familie“, erzählt der jetzige Besitzer der Villa, Martin Benjamin Kreiten. Zuvor hatte 16 Jahre lang eine Einrichtung für schwer erziehbare Kinder ihren Platz in der Villa. Kreiten erwarb 2017 das beeindruckende Bauwerk und eröffnete 2019 nach rund zwei Jahren Renovierung die „Villa Maria“. Der Name hat eine besondere Bedeutung für den Mental-Trainer Kreiten: „Für mich war der Name Maria sehr wichtig. Einmal Maria als die Mutter Jesu, den Ursprung der Liebe und andererseits tragen viele wichtige Frauen in meinem Leben den Namen Maria – ob meine Tante, meine Oma oder meine jetzige Lebensgefährtin.“ Stolz ergänzt er: „Unsere Villa Maria an der Josefstraße war das fehlende Puzzleteil!“

Auf den rund 400 Quadratmeter Fläche des Gebäudes kann so einiges stattfinden. Neben Räumen für Seminare, Workshops, Events und  Lesungen gibt es Film- und Foto-Locations. Doch der Mental-Trainer träumte gemeinsam mit seiner Partnerin vor allem davon, Kunstausstellungen in der Villa zu realisieren. „Ich würde gerne mit Künstlern und Bildhauern in Kontakt treten für Ausstellungen und Vernissagen bei uns“, sagt Kreiten. Die Räumlichkeiten der Stadtvilla bieten dafür viel Freiraum für Kreativität, denn insgesamt unterteilt die Villa sich in vier Etagen mit einem beeindruckenden Treppenhaus und einem großen Garten, der zum Entspannen einlädt.

Insgesamt unterteilt die Villa sich in vier Etagen. Räume können zum Beispiel für Seminare genutzt werden. Foto: Ja/Knappe, Joerg (jkn)

Im Erdgeschoss findet sich die Praxis des Coaches, aber auch vier weitere Räume für die Öffentlichkeit sind dort: Darunter ein gemütliches Sofazimmer, das für Meditationen, Seminare, Lesungen oder Buchvorstellungen zur Verfügung steht und ein weiteres Zimmer für Workshops, Gesprächsrunden oder Coachings. Die zweite Etage bietet mit weiteren vier Räumlichkeiten einen Rückzugsort für Klienten und Seminargäste und darüber hinaus vermietet Kreiten in der dritten Etage Wohnungen an Personen, die ebenfalls die ruhige Atmosphäre der Villa genießen möchten.

Martin Benjamin Kreiten hat die Stadtvilla in Breyell rund zwei Jahre lang renoviert. . Foto: Ja/Knappe, Joerg (jkn)

Schon beim Betreten der Villa entsteht eine wohlige Atmosphäre, ein großer Kirschblütenbaum schmückt den Vorgarten und das Treppenhaus wird, passend zum Namen, von einem Bild der Jungfrau Maria geschmückt. Passend dazu ist die Lage des Gebäudes, ganz in der Nähe der Villa findet man die Nette, Niers, sowie den Wittsee. „Hier finden die Gäste Entspannung und Ruhe. Insgesamt sind rund 200 Quadratmeter der Villa vermietbar“, erzählt Kreiten.

Auf den rund 400 Quadratmeter Fläche des Gebäudes kann so einiges stattfinden. Foto: Ja/Knappe, Joerg (jkn)

Der 57-Jährige wuchs selber in Mühlhausen auf und verbrachte den größten Teil seiner Kindheit in Kempen. Nach acht Jahren Auslandsaufenthalt verschlug es den Trainer wieder zurück in die Heimat. Er und seine Frau wohnen auch, zusammen mit ihrem vierbeinigen Freund Buddha, in der Villa Maria. Kreiten ist auch selbstständiger Inneneinrichter, was sich in der stilvollen Inneneinrichtung widerspiegelt. Er und seine Frau haben alles selbst renoviert und im Jugendstil eingerichtet. Für die Zukunft wünschen sie sich die Möglichkeit, Kunstausstellungen in ihrer Villa zu organisieren, Ruhe, Frieden und Kontakt zu Gleichgesinnten, die mit ihnen zusammen das Konzept der Villa Maria leben und verkörpern.

(fsch)