1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Neue Ausstellung „Vertraute Fremde“ im Projektraum Kunst Busch 8

Kultur in Nettetal : Ausstellung „Vertraute Fremde“ im Projektraum Kunst Busch 8

Der Projektraum Kunst Busch 8 eröffnet am Sonntag eine neue Ausstellung: Gezeigt werden Skulpturen und Zeichnungen der beiden Künstlerinnen Julia Arztmann und Cesa Wendt.

(hb) Mit der neuen Ausstellung wird der Kunstverein Projektraum Kunst Busch 8 erneut seinem Ruf für spannende, faszinierende Ausstellungen gerecht. Am Sonntag, 19. September, wird in der Ausstellungshalle Busch 8 in Leuth die Ausstellung „Vertraute Fremde“ eröffnet. Bei der Vernissage ab 12 Uhr kann man zwei Künstlerinnen kennenlernen, die ganz eigenwillig und konsequent ihr Werk vorantreiben: Julia Arztmann aus Telgte und Cesa Wendet aus Königswinter. Beide haben schon zusammen ausgestellt, aber in dieser Ausstellung ist beiden zusammen mit Kuratorin Barbara Schmitz-Becker wunderbar gelungen, die beiden Werke in einen echten Dialog treten zu lassen.

Am Eingang trifft der Besucher auf ein Riesen-Kaleidoskop. Wer durch die Linse schaut, wird Abbildungen von Werken der beiden zusammengemischt erkennen. Ein netter Gag, der direkt ins Thema führt. „Vertraute Fremde“ beschreibt den Effekt für den Betrachter, dass er nicht auf abstrakte ungegenständliche Formen stößt, sondern auf Formen, die er aus der Natur kennt. Aber sie sind neu, fremd, sind in neue Zusammenhänge gebracht oder lassen sich inhaltlich nicht festlegen.

  • Bei der Aktion stellen einige Künstler
    Aktion in Mönchengladbach : Künstler öffnen Besuchern ihre Ateliers
  • Die drei Lichtbänke werden am Haupteingang
    Kunst im Stadtpark Grevenbroich : Diese Bänke stehen bereits in vielen Metropolen
  • Die Künstlerinnen Ingrid Filipczyk und Sonia
    Kultur in Mönchengladbach : Stadt trifft Land im EA 71

Mit viel Witz schafft Julia Arztmann aus alten Stoffen und Dingen skurrile Skulpturen. Ein ausgepolsteter Kreis mit einem texilem Flammenring ist auf vier Rollen montiert, der das Objekt nur im Kreis drehen lässt. Sie kombiniert weiche Stoffe mit Glas, ein bei der Wäsche verklumpter Wollstoff wird mit einem Handtaschenverschluss neu definiert. Aus einem Nachttisch quillt ein übergroßer Krebs aus grellen Stoffstücken – eine kafkaeske Idee.

Auch was bei Cesa Wendet zeichnerisch entsteht, erinnert an Amöben, Korallen, Pflanzen – korrespondiert mit den Skulpturen. Doch der Prozess ist ein rein zeichnerischer – ob sie sich kreisrunde Scheiben mit kreisrunden Strichen mit der Feder aneignet, oder aquarellierte Farbfelder mit Punkten akzentuiert.