Nettetal: Nettetals Beigeordneten zieht's nach Niedersachsen

Nettetal: Nettetals Beigeordneten zieht's nach Niedersachsen

Armin Schönfelder hat sich als Erster Stadtrat in Wilhelmshaven beworben. Nächste Woche fällt die Entscheidung

Nettetals Erster Beigeordneter Armin Schönfelder (CDU) kandidiert als Erster Stadtrat in Wilhelmshaven in Niedersachsen. Der dortige Oberbürgermeister Andreas Wagner (CDU) hat ihn dem Rat für den Posten vorgeschlagen.

Schönfelder ist einer von acht Bewerbern für das Amt. Er hatte sich Anfang des Monats in einer nicht-öffentlichen Sitzung den Ratsmitgliedern in der 75.000-Einwohner-Stadt vorgestellt und sich laut Beschlussvorlage als geeignetster Bewerber dargestellt. Er würde Jens Stoffers ablösen, der Mitte des Jahres in Pension geht. Schönfelder war 2008 vom Landkreis Ostvorpommern, wo er Beigeordneter und Stellvertreter der Landrätin war, nach Nettetal gewechselt. Seitdem leitet er das Dezernat Leistungs- und Ordnungsverwaltung in der Seenstadt.

Der 50-Jährige wurde in Frankfurt/Main geboren, wuchs am Chiemsee auf und studierte Volkswirtschaftslehre sowie Jura in Mainz. In Mecklenburg-Vorpommern war er zunächst als Anwalt tätig. "Die Bewerbung nach Wilhelmshaven hat persönliche Gründe", sagt Schönfelder. Er lebt mit seiner Frau in Nettetal, hat aber zudem Familie in Niedersachsen.

  • Nettetaler bewirbt sich nach Niedersachsen : Armin Schönfelder will Erster Stadtrat in Wilhelmshaven werden

Anfang 2016 hatte Schönfelder Sozialdezernent in Neuss werden wollen, war jedoch gescheitert. Er unterlag bei der Wahl dem Kempener Ralf Hörsken, der damals Leiter einer Stabsstelle im Duisburger Rathaus war.

Die Amtszeit in Wilhelmshaven würde voraussichtlich am 1. Juli beginnen, Schönfelder wäre für acht Jahre gewählt sowie als Beamter auf Zeit ernannt. Der Erste Stadtrat in Wilhelmshaven ist der erste allgemeine Vertreter des Oberbürgermeisters.

(RP)