1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal: Nettetaler rammt Polizeiauto: Zwei Beamte verletzt

Nettetal : Nettetaler rammt Polizeiauto: Zwei Beamte verletzt

Zwei verletzte Polizeibeamte, die vorläufig dienstunfähig sind, zwei total beschädigte Fahrzeuge und eine Festnahme: Das ist die Bilanz eines Einsatzes am Montag in Lobberich. Eine Anwohnerin hatte gegen 23.30 Uhr die Polizei um Hilfe gebeten.

Sie meldete, dass seit etwa einer Stunde vor einer Gaststätte an der Straße "An St. Sebastian" ein Auto parke. Darin sitze ein Mann, der überlaut Musik höre. Sie habe den Mann angesprochen, dieser habe jedoch nur mit Unverständnis reagiert. Die Anruferin bat die Polizei, für Ruhe zu sorgen, und ging zurück in ihre Wohnung. Nach bisherigen Erkenntnissen traf wenige Minuten nach Alarmierung eine zivile Funkstreifenwagenbesatzung der Polizeiwache Nettetal am Einsatzort ein. Dort saß in einem Pkw mit laufendem Motor der von der Anruferin beschriebene "Ruhestörer".

Warum der 49-jährige Lobbericher dann Gas gab und den Zivilwagen der beiden Polizisten seitlich rammte, ist noch nicht abschließend geklärt. Der Beschuldigte gab nach erster Befragung an, einen der Beamten als den Polizeibeamten erkannt zu haben, der ihn wegen des Vorwurfs Häuslicher Gewalt seiner Wohnung verwiesen habe, darüber sei er sehr erbost. Der auf dem Beifahrersitz sitzende Beamte konnte zunächst den Pkw nicht verlassen, da er mit dem Fuß eingeklemmt war.

  • Duisburg : Zwei Polizeibeamte bei Festnahme verletzt
  • Einsatz in Duisburg : Polizisten bei Festnahme mutmaßlicher Drogendealer verletzt
  • Kommen & Gehen : 23 neue Polizeibeamte für Oberberg

Der Beschuldigte setzte mehrfach sein Fahrzeug zurück und rammte den Zivilwagen immer wieder. Letztlich nahm er "Kurs" auf den sich zu Fuß entfernenden Beamten, der sich hatte befreien können. Der Beamte suchte Schutz hinter einem Baum, den der 49-Jährige ebenfalls zweimal rammte. Schließlich gelang es Passanten, die Scheibe zur Fahrerseite des Autos einzuschlagen und den Zündschlüssel zu ziehen.

Anschließend konnte der Mann von hinzugerufenen weiteren Polizisten widerstandslos festgenommen werden. Ersten Zeugenaussagen zufolge scheint der Beschuldigte eine psychische Erkrankung zu haben, so die Polizei. Ein Arzt wies ihn daher in ein psychiatrisches Krankenhaus ein. Die Kripo bittet die beiden Männer, die den Fahrer an seinem weiteren Tun hinderten, indem sie den Zündschlüssel abzogen, sich als Zeugen unter der Rufnummer 02162 377-0 zu melden.

(msc)