1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal will mit Schwimmkursen und Freikarten helfen, Unfälle zu vermeiden

Angebote in Nettetal : Kurse und Freikarten, damit Kinder das Schwimmen lernen

Viele tödliche Unfälle ließen sich vermeiden, wenn mehr Kinder sich sicher im Wasser bewegen könnten. So wollen Stadt und Stadtwerke dafür sorgen.

Laut einer Umfrage der Schulen in Nettetal können von 1075 Schülerinnen und Schülern der Klassen drei bis sechs 151 Kinder nicht richtig schwimmen. Das seien rund 14 Prozent, hat man bei den Stadtwerken Nettetal ausgerechnet. Und befunden: Das muss sich ändern. Denn wer nicht schwimmen kann, dem entgeht nicht nur der Spaß im Wasser. Er läuft auch Gefahr, darin umzukommen. Bei Jungen und Mädchen im Alter bis 15 Jahren sei Ertrinken die zweithäufigste Unfallart mit Todesfolge, nur etwa 40 Prozent der Zehnjährigen in Deutschland können laut DLRG-Statistik sicher schwimmen, teilen die Stadtwerke mit. Um Kindern beizubringen richtig zu schwimmen, bietet das Nettebad in Kooperation mit Schule und Stadt zehnwöchige Schwimmkurse an.

Das Problem hat sich in den vergangenen beiden Jahren durch die Corona-Pandemie noch verschärft. Denn wegen der Schutzmaßnahmen war es für viele Kinder schwierig, an Schwimmkursen teilzunehmen und das Schwimmen zu lernen. Doch nun soll ihnen wieder die Gelegenheit geboten werden. Finanziert werden Kurse und Familienfreikarten laut Stadtwerken aus dem Aktionsprogramm „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche NRW“, das noch bis Ende des Jahres läuft. Für den „Abbau von Lernrückständen“ stelle die Landesregierung mit Unterstützung des Bundes den Schulen in Nordrhein-Westfalen insgesamt rund 430 Millionen Euro zur Verfügung.

  • Kinderschwimm-Kurse sind nachgefragt wie eh und
    Schwimm-Kurse : So gehen Vereine in Dormagen mit der hohen Nachfrage um
  • Die Wegescouts im Naturpark Schwalm-Nette halten
    Wanderwege in Wegberg : Wechselspiel zwischen Wasser, Wiesen, Wald
  • Guido Gahlings, Fraktionsvorsitzender der Grünen im
    Guido Gahlings zu Umwelt-Zielen für Nettetal : Grüner will noch schärfere Klimaoffensive

Die Bedarfsmeldung für die Kurse erfolgt nach Angaben der Stadtwerke über die Schulen. Die Eltern der jeweiligen Kinder werden von der Stadt benachrichtigt. Die Kurse sind kostenfrei und finden außerhalb der Schulzeit statt. Ausgebildete Sport- und Schwimmlehrer leiten die Kurse an, versichern die Stadtwerke. Unterstützt werden die Lehrer von Übungsleitern und anderen Lehrkräften.

Wichtig sei es, Kinder frühzeitig ans Wasser zu gewöhnen, heißt es von den Stadtwerken. Um die Wassergewöhnung zu fördern, gibt die Stadt Nettetal bis Ende des Jahres kostenfreie Familienkarten für den Besuch des Nettebades aus. Die Gutscheine werden vom Fachbereich Schule, Kultur und Sport der Stadt Nettetal direkt über die Schulen ausgegeben. Für weitere Gutscheine können Eltern, bei deren Kind ein Schwimmdefizit festgestellt wurde, sich auch direkt an die Stadtverwaltung wenden und eine E-Mail an Johanna Färvers (johanna.faervers@nettetal.de) senden. In der E-Mail sollen der vollständige Name des Kindes, die Grundschule, die es besucht, und eine Anschrift mitgeteilt werden. Ein Gutschein kann dann mit der Post zugesandt werden.

Mit dem Angebot sollen alle Kinder die Möglichkeit erhalten, mit Eltern oder Großeltern das Schwimmbad zu besuchen und die Scheu vor dem Wasser zu verlieren. Weitere Informationen unter www.nette-bad.de.

(RP)