1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal: Stadt fördert die private Anschaffung von Lastenfahrrädern

Verkehrswende in Nettetal : Stadt fördert die private Anschaffung von Lastenfahrrädern

Die Stadt will etwas fürs Klima tun und fördert die Verkehrswende. Zum 1. August startet sie ein Förderprogramm für die private Anschaffung von Lastenfahrrädern.

Bürgermeister Christian Küsters (Grüne) drückt aufs Tempo. Auch wenn das Mobilitätskonzept noch läuft und die Stadtwerke aktuell E-Lastenräder verleihen, will die Stadt schon jetzt die private Anschaffung von Lastenrädern fördern. Das neue Förderprogramm beginnt bereits am 1. August. Beim Kauf eines Lastenrades oder eines Anhängers wird auf Antrag eine Kaufprämie in Höhe von bis zu 30 Prozent der Anschaffungskosten ausgezahlt. Für Elektro-Lastenräder gibt es einen Zuschuss von 500 Euro, bei Lastenrädern ohne elektrische Unterstützung 300 Euro. Anhänger werden mit 100 Euro bezuschusst. Markus Grühn, Leiter des Bereichs Stadtentwicklung und Bauen, weist darauf hin, dass das Windhundprinzip gilt. Insgesamt stehen dafür 10.000 Euro im Haushalt bereit. Damit könnten maximal 20 E-Lastenräder gefördert werden. Wie man auch bei den Stadtwerken erfahren hat, gibt es zurzeit lange Lieferzeiten für Lastenräder aller Art.

Das Förderprogramm der Stadt ist auch eine Folge der großen Nachfrage beim Lastenfahrrad-Förderprogramm der Leader-Region des Vereins Leistende Landschaft,  dem neben Nettetal noch Straelen, Geldern und Kevelaer angehören. Allein aus Nettetal kamen bis zum Bewerbungsschluss fast 50 Bewerbungen, gesucht wurden aber nur zwölf Interessenten.

  • Immer Menschen in der Stadt kaufen
    Umfrage unter Kommunen : Nur wenige Städte in NRW fördern Privatkauf von Lastenrädern
  • Das Potenzial für Photovoltaik auf Rheinberger
    Klimaschutz-Förderprogramm in Rheinberg : Stadt will noch mehr Sonnendächer
  • Ein Landesprogramm fördert Veranstaltungen eingetragener Vereine.⇥Foto:
    Fördergeld für Ratinger Vereine : Ratinger Vereine können sich für Fördertopf bewerben

Für das aktuelle Förderprogramm der Stadt findet man die ausführliche Förderrichtlinie, alle notwendigen Formulare und weitere Informationen auf der Internetseite der Stadt www.nettetal.de. Die zuständige Sachbearbeiterin Agnes Steinmetz ist zu erreichen unter Telefon 02153 898-6110 oder per E-Mail an agnes.steinmetz@nettetal.de. Sie weist auch darauf hin, dass das Förderprogramm nicht für gewerblich genutzte Lastenräder gilt. Gewerbetreibende haben im Bereich „Emmissionsarme Mobilität“ des Landesförderprogramms zur Energiewende progres.nrw die Möglichkeit, bis zu 30 Prozent der Anschaffungskosten für ein elektrisches Lastenfahrrad erstattet zu bekommen, maximal 2100 Euro. Auch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrollen fördert die Anschaffung von Transporträdern mit 25 Prozent der Anschaffungskosten.

(hb)