Nettetal: SPD stellt Anträge zur Verkehrsberuhigung in Nettetal-Lobbrich

Verkehr in Lobberich: SPD stellt Anträge zur Verkehrsberuhigung

Nach einer Ortsbegehung im Juli in Lobberich-Ost hat die Fraktion nun Forderungen formuliert.

Die Nettetaler SPD-Fraktion hatte die politische Sommerpause für eine Ortsbegehung mit rund 40 Anwohnern in Lobberich-Ost genutzt, nun hat sie daraus Anträge an die Verwaltung formuliert.

So fordert die SPD ein Sackgassenschild auf der Pastor-Schmidt-Straße, am Eingang des Wohngebiets. Dieses soll verhindern, dass Ortsunkundige bei Rückstau an der Ampel auf der Kempener Straße durch das Wohngebiet wollen und sich dann festfahren. Zu solchen Irrfahrten komme es häufig, berichtet die stellvertretende Parteivorsitzende Katerina Charalambakis. Das gefährde auch spielende Kinder.

Zudem möchte die SPD auf der Joseph-Veith-Straße einen Pöller zur Verkehrsberuhigung aufstellen. Anwohner hätten von brenzligen Situationen berichtet. Autofahrer würden beim Rechtsabbiegen in die Straße nicht dem Straßenverlauf folgen, sondern über den abgesenkten Bordstein fahren. Dieser stelle keine ausreichende Barriere dar.

Ein anderer Antrag aus Lobberich-Ost ist am Dienstag, 9. Oktober, 18.30 Uhr, Thema im Ausschuss für Öffentliche Sicherheit, Ordnung und Verkehr im Rathaus, Doerkesplatz 11 in Lobberich. Darin geht es um eine Verkehrsberuhigung auf der Wilhelm-Reimes-Straße. Der Ausgang des Spielplatzes auf dem Hans-Willi-Güßgen-Platz zeigt zu der Straße hin. „Auch bei Tempo 30 können bei einem Zusammenstoß schlimme Dinge passieren“, sagte Jansen. Die Verwaltung sieht aber keinen Handlungsbedarf.

  • Nach Beschwerden von Anwohnern : 40 Anwohner bei Ortsbegehung der SPD in Lobberich

Mögliche Maßnahmen zur ergänzenden Geschwindigkeitsreduzierung wären Bodenschwellen oder Aufpflasterungen auf der Fahrbahn, heißt es in der Vorlage. Durch die unstete Fahrweise komme es allerdings durch das ständige Abbremsen sowohl zu erhöhtem Lärmaufkommen als auch Schadstoffausstoß. Zudem stellten die Maßnahmen für Fahrradfahrer und Motorradfahrer eine Sturzgefahr dar. Blumenkübel oder ähnliche Hindernisse würden wiederum Parkplätze wegnehmen, und große Fahrzeuge kämen deswegen nicht mehr durch. „Eine letzte Alternative ist die Ausweisung eines verkehrsberuhigten Bereiches, der weitgreifenden baulichen Maßnahmen in der öffentlichen Verkehrsfläche nach sich ziehen würde.“

Eine Messung des Kreises Viersen habe ergeben, dass von 2387 erfassten Fahrzeugen 158 die Höchstgeschwindigkeit von 30 Kilometern pro Stunde überschritten. Der sogenannte V85-Wert, der die Geschwindigkeit von 85 Prozent der gemessenen Fahrzeuge wiedergibt, liege in beiden Fahrtrichtungen bei 27 Kilometern pro Stunde und somit unter der zulässigen Höchstgeschwindigkeit, heißt es in er Vorlage. Weil es im Baugebiet Lobberich-Ost keinen Durchgangsverkehr gebe, handele es sich dabei wohl um Anwohner.

Die SPD plant dennoch, der Verwaltung eine Unterschriften-Liste mit rund 150 Unterzeichnern zu übergeben.

(emy)

(emy)
Mehr von RP ONLINE