1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal: Sparkassen-Filiale in Breyell ist vorübergehend geschlossen

Wegen Corona : Sparkassen-Filiale Breyell vorübergehend geschlossen

In kleinen Filialen kann der Sicherheitsabstand in Corona-Zeiten nur schlecht eingehalten werden. Die Sparkasse Krefeld hat deshalb in dieser Woche in Nettetal die Filiale in Breyell vorübergehend geschlossen.

Wegen der Corona-Bedingungen hat die Sparkasse Krefeld am Montag auf dem Gebiet der Stadt Nettetal die Filiale am Lambertimarkt in Breyell vorübergehend geschlossen. Das SB-Foyer dort bleibt geöffnet und sichert den Zugriff auf Bargeld und Service-Dienstleistungen. Die Nutzung der Kundensafes bleibt in der vorübergehend geschlossenen Filiale nach telefonischer Anmeldung möglich.

Holger Michels, Vorsitzender des Verkehrsvereins Breyell, hat weder von den Geschäftsleuten noch von Bürgern Beschwerden gehört. Vielmehr hat er großes Verständnis dafür, die Filiale vorübergehend zu schließen. Die kleine Filiale in Corona-Zeiten offen zu lassen, sei nicht mehr darstellbar. In den sozialen Medien wurde allerdings die Sorge geäußert, die vorübergehende Schließung kündige nur die endgültige an.

Während nach der Schließung der Filiale in Schaag der Sparkassenbus den Ort anfährt, sei dies bisher in Breyell nicht der Fall. Von einer endgültigen Schließung in Breyell wären vor allem ältere Kunden betroffen. Für eine persönliche Betreuung müssten sie die Lobbericher Sparkassenfiliale nutzen oder den Telefon- und Online-Service nutzen. Geschäftsleute können Geld im SB-Center weiterhin einzahlen.

Der Sparkasse ist die Regelung nicht leicht gefallen. Einerseits muss die Sparkasse Krefeld kreditwirtschaftliche Infrastruktur und Bargeldversorgung auch in Nettetal sicherstellen. Das ist weiterhin der Fall. Auf der anderen Seite zwingt sie eine Pandemie-Situation, wie sie gerade zu erleben ist, zum Handeln. Insbesondere in kleineren Standorten bei weiterhin hohem Besucheraufkommen werde es zunehmend schwierig, den gebotenen Sicherheitsabstand und die Hygieneregeln einzuhalten. Aber auch bei größeren FiliaIen bittet die Sparkasse ihre Kunden, die Filialen nur bei wirklich unaufschiebbaren Finanzangelegenheiten persönlich zu besuchen und weitgehend das Online-Banking zu nutzen.

(hb)