Nettetal: Rita und Hubert Glock sind das neue Stadtprinzenpaar

Breyell: Zum dritten Mal Stadtprinzenpaar

Rita und Hubert Glock wollen es nicht lassen: Die Breyeller sind das Stadtprinzenpaar der Session 2018/19, es ist ihre dritte Amtszeit. Die offizielle Proklamation ist am Samstag, 17. November.

Der persönliche Höhepunkt in der Karnevalssession ist für Rita Glock gleichzeitig auch der traurigste Moment. „Der Umzug“, sagt die 68-Jährige. „Der ist immer so schön. Doch die letzten Meter sind die schlimmsten.“ Denn danach neigt sich die Session ihrem Ende entgegen. Für die karnevalsvernarrte Breyellerin ist das eine wehmütige Zeit. Dieses Mal versucht sie, die schönen Momente noch intensiver zu erleben.

Denn Rita Glock und ihr Mann Hubert sind das neue Stadtprinzenpaar der anstehenden Session. Allerdings bringen die beiden Erfahrung mit: Die Eheleute haben das Amt bereits in den Sessionen 2003/04 und 2006/07 bekleidet. „Warum wir das machen?“, fragt Rita Glock und lacht. „Es ist so schön!“

Das Ehepaar hatte sich einst beim Spaziergang im Ingenhovenpark kennengelernt. „Damals war ich erst 15“, sagt die Karnevalsprinzessin. Die beiden verband schnell die gemeinsame Leidenschaft für Handball sowie die Liebe zum Karneval. Im kommenden Jahr feiern sie Goldene Hochzeit. Die Tochter tanzte in der ersten Amtszeit mit ihrer Ballettschule für die Eltern, der Sohn ist in diesem Jahr als Prinzenführer mit dabei.

In der Session 2003/04.⇥Repros (2): emy Foto: Repro: Emily Senf

Dieses Mal stellt wieder das Karnevalskomitee von Breyell und Schaag 1982 das Stadtprinzenpaar. Rita und Hubert Glock hatten sich im vergangenen Jahr dafür beworben. „Wenn Jüngere gewollt hätten, hätten wir auch verzichtet“, sagt die 68-Jährige. „Aber niemand anderes hat sich gemeldet.“ Dass es immer schwieriger wird, Interessierte für den Posten zu finden, stellten zuletzt die Kaldenkirchener fest. Erst nahezu in letzter Minute hatten sich Hans-Gerd Hauser und seine Frau Susanne Hauser-Glitz dazu entschieden, erneut das Stadtprinzenpaar zu sein. Ähnlich lief es bei der ersten Amtszeit der Glocks.

In der Session 2006/07. Foto: Repro: Emily Senf

„Das erste Mal war schlimm“, sagt Rita Glock und atmet tief ein. Eigentlich hätte das Nettetaler Stadtprinzenpaar beim Hoppeditz-Erwachen 2003 in Lobberich proklamiert werden sollen. Zu dem Zeitpunkt gab es aber noch gar keins. „Man hat uns gefragt, ob wir es machen wollen“, sagt Hubert Glock. „Ich habe gesagt, wir tun’s, aber nur, wenn sie es schaffen, innerhalb einer Stunde 50 Funkenmariechen nach Lobberich zu bekommen.“ Thomas Timmermanns vom Karnevalskomitee Lobberich nahm die Wette an. „Bei 52 habe ich aufgehört zu zählen“, sagt der 70-Jährige und lacht.

  • Nettetal : So schön war die Session fürs Stadtprinzenpaar

Viel Zeit für Vorbereitungen blieb den beiden damals nicht, alles musste schnell gehen. „Darum haben wir entschieden, dass wir gerne noch mal Stadtprinzenpaar sein sollen, aber dann mit mindestens einem Jahr Vorlaufzeit“, sagt Rita Glock. Das klappte drei Jahre später und nun gelingt es erneut. Pünktlich zur Proklamation am Samstag, 17. November, 19.11 Uhr, im Hotel Kreuels, Lobbericher Straße 15 in Breyell, sind die Kleider geschneidert und es gibt ein Lied, das die beiden an dem Abend erstmals vorstellen werden. Am heutigen Freitag werden noch die Orden geliefert. Das Motto ist auf die Tollitäten zugeschnitten: „Verzaubert vom Karneval mit uns jetzt zum dritten Mal“.

In den beiden vergangenen Amtszeiten nahm Hubert Glock seinen Jahresurlaub am Stück. „Zum Glück hat mein Chef mitgemacht“, sagt er. 20 Jahre leitete der 70-Jährige den Verkehrsdienst der Viersener Polizei, zuletzt war er Dienststellenleiter. Seit 2009 ist er Ortsvorsteher in Breyell und zudem Geschäftsführer des Verkehrsvereins Breyell.

Auf den musikalischen Part ihres Amtes sind sie bestens vorbereitet: Hubert Glock ist Mitglied im Polizeichor Mönchengladbach und in der Chorgemeinschaft Männergesangverein (MGV) Hoffnung 1863 Lobberich und MGV Liedertafel 1866. Seine Frau singt im Frauenchor der Polizei. Das Lied zur neuen Session hat sie selbst geschrieben. „Es geht um den Spaß und die Freude am Karneval“, sagt sie.

Noch stehen nicht alle Termine fest, an denen das Paar teilnimmt. In der Session 2017/18 waren es etwas mehr als 100. Die beiden versprechen: „Wir gehen zu jedem Verein, egal wie klein er ist“, sagt Rita Glock. „Wir bringen viel Spaß und Stimmung mit.“ Ob sie es danach noch mal machen? „Das ist jetzt wirklich das letzte Mal“, sagt sie bestimmt.

Mehr von RP ONLINE