1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal: Neues Leben für Traditionsgaststätte Bertges

Gastronomie in Nettetal : Neues Leben für Traditionsgaststätte Bertges

Trotz Coronakrise hat Verena Konken den Schritt in die Selbständigkeit gewagt und die traditionsreiche Gaststätte Bertges renoviert und wiedereröffnet. Jetzt gibt es dort neben Bier auch österreichischen Kaffee und auch niederländische Spezialitäten.

(rdo) Die Gaststätte Bertges am Kölsumer Weg 20 hat eine neue Besitzerin. Verena Konken (35) bietet seit Mitte Juni in der 400 Jahre alten Gaststätte ein größeres Angebot an Speisen und Getränken in einem urigen Ambiente. Ursprünglich gehörte die Gaststätte Irmgard Bertges. Als diese vor elf Jahren starb, ging das Lokal an das Ehepaar Irmgard und Hans Lörper. 2019 gingen die beiden in den Ruhestand und ihr Sohn Michael Lörper wurde Besitzer der Gaststätte. Für zwei Jahre übernahm dann zunächst die Pächterin Dagmar Nießen.  Jetzt übernahm Verena Konken, seit acht Jahren die Lebensgefährtin von Michael Lörper, das Lokal.

Konken kommt gebürtig aus Lobberich und hat zehn Jahre lang in der Gastronomie im Hotel-Restaurant „Zum Schänzchen“ gearbeitet. Wichtig ist ihr, das alte und gemütliche Ambiente zu behalten. Trotzdem gibt es einige Veränderungen. Vieles musste renoviert werden. Jetzt ist ein neuer Boden gelegt, die Wände wurden angestrichen und die Holzvertäfelung an der Decke erneuert. Konken bietet neben zwei verschiedenen Biersorten auch kleinere Gerichte wie Gulaschsuppe, niederländische Spezialitäten sowie Kaffee und Kuchen an. Durch ihre Reisen nach Österreich ist sie dabei auf den Kaffee von Julius Meindl gekommen, der jetzt Bestandteil der Gaststätte ist.

  • Stefan und Stephanie Eichholz führen jetzt
    Neueröffnung in Willich : Neue Pächterin öffnet Gaststätte Krücken
  • „Rolli“ Wilmen steht vor seiner Gartenlaube,
    „Rolli“ Wilmen wird 75 Jahre alt : Rückblick auf 60 Jahre in der Kempener Gastronomie
  • Michael Wolters (3.v.l.) und Ludger Braam
    Bürgerstiftung : Ein ganzes Dorf für seine Kneipe

Der Schritt in die Selbstständigkeit musste von der 35-Jährigen wegen der Coronapandemie gut überlegt sein. „Aber meine Eltern und mein Lebensgefährte stehen voll hinter mir“, sagt sie. Konken übernimmt in der Gaststätte alle Aufgaben allein, von der Bedienung bis zur Küche. Dabei ist ihr wichtig, dass alle Speisen frisch zubereitet sind. Die Gaststätte soll nicht nur in den Sommermonaten mit dem Biergarten locken, sondern ein ganzjähriges Angebot für Gäste bieten. Geöffnet ist von Mittwoch bis Samstag von 15 Uhr bis 22 Uhr und am Sonntag von 11 Uhr bis 22 Uhr.