Nettetal-Leuth: Ortsvorsteher Heinz-Robert Reiners hört auf

Politik in Nettetal-Leuth : Leuther Ortsvorsteher Reiners hört auf

Auf Heinz-Robert Reiners (80), seit 20 Jahren im Amt, soll Willi Ridder folgen. Das entscheiden die Mitglieder am 15. Januar.

(mm) Ein Wachwechsel kündigt sich bei der CDU an: Als Nachfolger für den Ratsherrn und Ortsvorsteher Heinz-Robert Reiners (80) soll der Bankkaufmann Willi Ridder bei der Wahl am 13. September in Leuth kandidieren. Das ist der Vorschlag des örtlichen CDU-Vorstands, der bei der Mitgliederversammlung am Mittwoch, 15. Januar, um 19.30 Uhr in der Gaststätte Kother/Schürmann gebilligt werden muss. Die offizielle Nominierung durch den CDU-Stadtverband soll am 19. Februar folgen. Reiners hatte schon im Frühjahr 2019 angekündigt, nicht mehr kandidieren zu wollen.

Nach der kommunalen Neugliederung vor 50 Jahren entfiel auf das zuvor selbstständige Leuth nur noch ein Wahlbezirk für ein Direktmandat, zuvor waren in Leuth sechs Ratsmitglieder direkt und sieben über die Reserveliste in den Rat eingezogen: sieben von der CDU und fünf von der Union der Unabhängigen (UDU). Das einzige Leuther Direktmandat hat bisher immer ein CDU-Kandidat gewonnen. Das heißt nun nicht, dass Leuth immer nur einen Vertreter im Stadtrat hatte. Zurzeit allerdings kämpft Heinz-Robert Reiners allein. Die CDU hat in Leuth seit 50 Jahren immer den Ortsvorsteher gestellt: Paul Breuer, Matthias Timmermanns und Heinz-Robert Reiners. Nach dem plötzlichen Tod von Timmermanns im Februar 2000 war Reiners als Direktstellvertreter in den Stadtrat eingerückt und zum Ortsvorsteher gewählt worden. Das blieb er auch zwischen 2009 und 2014, als er kein Ratsherr war, aber weiterhin Geschäftsführer der CDU-Fraktion. 2009 hatte sich der SPD-Ratsherr Christian Schürmann Hoffnungen auf dieses repräsentative Amt gemacht, doch fand der CDU-Kandidat auch ohne absolute Mehrheit seiner Partei genügend Stimmen.

Als Kandidat für das Kreistagsmandat im Bezirk Leuth/Hinsbeck/Grefrath schlägt der Leuther CDU-Vorstand den Hinsbecker Philipp Heks vor – als Nachfolger für Christian Lange (Leuth). Darüber befindet endgültig ein Kreisparteitag der CDU am 28. März.

(mm)