1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal: Kaiser-Quartett kann auch mit der Kreditkarte Geige spielen

Kultur in Nettetal : Mit der Kreditkarte die Geige spielen

Am Wochenende startete der Kulturkreis der Wirtschaft Nettetal mit einem Doppel in die Kultursaison 2020/21. Nach dem Soul-Abend am Freitag konzertierte am Sonntag das Kaiser-Quartett open air auf Burg Bocholt.

Der Himmel war himmelblau. Unentwegt und vom Wind stark bewegt. Über dem gemütlichen Innenhof von Burg Bocholt flatterte ein riesiges blaues Stoffdach und lenkte von etwaigen Wolken ab. Wenn das nicht sowieso die vier Musiker auf der Bühne aufs Beste und Angenehmste erledigten: das 2004 in Hamburg gegründete Kaiser-Quartett verführte die Gäste 90 Minuten lang mit ihrer mal heiter beschwingten, mal melancholisch leisen Musik und ihren sympathischen und humorvollen Anmoderationen.

Eingeladen vom Kulturkreis der Wirtschaft in Nettetal gab das Kaiser-Quartett am Sonntagnachmittag ein Konzert: Das Streichquartett besteht aus den beiden Geigern Adam Zolynski und Jansen Folkers sowie Ingmar Süberkrüb an der Bratsche und Martin Bentz, der das Violoncello spielt. Die freuten sich wie derzeit alle ihre Kollegen über einen endlich wieder möglichen Auftritt vor Publikum. Sie präsentierten die Stücke aus ihrem ersten Album. Aber nicht nur: mittlerweile stehen die Aufnahmen zum zweiten Album kurz bevor und die Nettetaler Besucher kamen in den Genuss, einige der neuen Kompositionen bereits kennenlernen zu können. Diese sind ebenso klassisch geprägt wie mit zeitgenössischen Zutaten verfeinert: da wird auch mal mit der Kreditkarte auf den Geigensaiten geschrammelt oder mit dem Handy vor Ort aufgenommene Geräusche in ein Stück eingearbeitet oder ohne Bogen gespielt. Ein ungetrübter Hörgenuss.