An Grundschulen in Nettetal Wo auch die Lehrerin Ukrainisch spricht

Nettetal · Als der Krieg in der Ukraine begann, floh Olga Martyniuk mit ihren beiden Kindern nach Deutschland. Inzwischen hat sie in Nettetal eine Arbeit gefunden: Sie unterrichtet geflüchtete Kinder in deren Muttersprache Ukrainisch.

 Olga Martyniuk unterrichtet ukrainische Grundschüler in ihrer Muttersprache.

Olga Martyniuk unterrichtet ukrainische Grundschüler in ihrer Muttersprache.

Foto: Holger Hintzen

An der Stirnseite des Klassenzimmers hängen Zettel mit Buchstaben. Vielleicht keine ungewöhnliche Methode, Grundschüler das Alphabet zu lehren. Doch im Raum, in dem Olga Martyniuk unterrichtet, ist auf den Zetteln neben jedem Buchstaben des lateinischen Alphabets auch der entsprechende Buchstabe in Kyrillisch abgebildet. Denn die fünf Mädchen, die Martyniuk zuhören, bekommen Unterricht in ihrer Muttersprache: Ukrainisch. Und zwar von einer Lehrerin, die wie sie vor dem Krieg in der Ukraine geflohen ist. Die 32-Jährige kam mit ihrem Sohn Danya (11) und ihrer Tochter Masha (8) im März vorigen Jahres nach Nettetal – und hat in der Gemeinschaftsgrundschule Lobberich und in der Grundschule Hinsbeck eine Anstellung als Lehrerin bekommen.