Nettetal: Bei den Highland Games auf dem Kölsum in Nettetal messen sich starke Männer und Frauen

Highland Games: Wie einst starke Männer ausgesucht wurden

Der Kölsumer Highland Games Verein lud zu dem Spektakel mit den gewichtigen sportlichen Wettkämpfen ein.

Die Dudelsack-Klänge und Trommeln der White Hackle Pipes and Drums sind von weitem zu hören, auch wenn noch keiner der Formation zu sehen ist. Besucher schauen neugierig zum Eingangsbereich der Weidenfläche am Kölsumer Weg, wo die Musiker schließlich einmarschieren.

Kaum verklingen die letzten Töne setzt Moderator Jürgen Stickelbroch zur Begrüßung an. „Sie erwarten heute spannende Wettkämpfe“, sagt der Präsident des Deutschen Highland Games Verbandes. Lange Vorreden schließen sich aber nicht an. Die sportlichen Wettkämpfe stehen im Mittelpunkt. Markus Vortriede, der Vorsitzende des Kölsumer Highland Games Vereins, spricht von einer kleinen, aber feinen Veranstaltung. Und das ist sie auch. Zum vierten Mal hat der Verein zu den Highland Games auf dem Kölsum in Nettetal eingeladen. 15 Männer und acht Frauen aus Deutschland sowie der Schweiz und den Niederlanden treten in den Disziplinen an, mit denen einst die stärksten und mutigsten Männer für den König ausgesucht wurden.

Die Frauen eröffnen den sportlichen Reigen mit dem „Putting the Stones“, dem Steinstoßen. Der 4,6 Kilogramm schwere Stein wechselt von Schulter zu Schulter. Anlegen, in den Knien federn, und mit Schwung fliegt der Stein los. Die Aufschläge erhalten Markierungen, und das Maßband kommt zum Einsatz.

  • Mehr Besucher als im Vorjahr : Highland Games in Oekoven übertreffen Erwartung

Bei Teilnehmern wie Besuchern herrscht eine lockere, familiäre Stimmung und das durch alle Disziplinen vom Hammerwurf über den Gewichtsweit- und Gewichtshochwurf bis zum Baumstammwerfen. Zwischendurch sorgt die zweite Nettetaler Tauziehmeisterschaft für unterhaltsamen Spaß.

Whisky-Tasting, das Steinstoßen einmal selbst probieren oder eine Grillwurst essen – die Games sind ein Event für die ganze Familie und das für einen guten Zweck. Der Erlös geht wie immer an eine gemeinnützige Einrichtung der Region.

Mehr von RP ONLINE