Stadtgespräch in Nettetal Advents-Stimmung allerorten – und die Narren tanzen

Nettetal · Auch wenn die Karnevalisten nach dem 11. November in der Regel erst einmal den Ball flach halten, Wettkämpfe im Gardetanz gibt es trotzdem. Derweil sind die meisten Nettetaler eher in Adventsstimmung.

 Die Pfarrkirche St. Peter war durch Beleuchtung stimmungsvoll in Szene gesetzt.

Die Pfarrkirche St. Peter war durch Beleuchtung stimmungsvoll in Szene gesetzt.

Foto: Heinz Koch

Konzert in St. Peter

Bei seinem Weihnachtskonzert in der Pfarrkirche St. Peter konnte der Musikverein Cäcilia Hinsbeck unter der Leitung des Dirigenten André Frenzer 35 Musiker, davon zehn Jugendliche, auf die Bühne bringen. Für die rund 250 Besucher wurde es, auch dank der guten Akustik der Hinsbecker Kirche und einer wechselnden farblichen Ausleuchtung des Chores und Altarbereiches, ein interessanter Abend.

Durch das Programm führte Jürgen Hova mit Erläuterungen zu einigen der vorgetragenen Stücke. Wie er erzählte, begannen die Proben zum Weihnachtskonzert im brütend heißen Sommer bei 32 Grad. Sich dabei auf weihnachtliche Klänge einzustellen war gar nicht so einfach. In gut vier Monaten wurden zwölf Musikstücke, von „Joy to The World“ über „Let it Snow“ und „Rudolph, the Red Nosed Reindeer“ bis „Winter Wonderland“, einstudiert und nun beim Konzert vorgetragen. Zum Abschluss durften dann alle Besucher bei „Oh, du Fröhliche“ und „Oh, Tannenbaum“ mitsingen.

Der Kirchen-Bauverein lud anschließend die Besucher zu einem Glas Glühwein unter dem Kirchturm ein. Für die meisten war es auch der erste Kontakt mit dem neuen Betraum „Maria unterm Turm“, in dem die Madonnen-Statue des Hinsbecker Bildhauers Jupp Rübsam gerade aufgestellt worden war.

Erlös für die Tafel

 Was die Organisatoren gebastett hatten, konnte gegen eine Spende erworben werden.

Was die Organisatoren gebastett hatten, konnte gegen eine Spende erworben werden.

Foto: Heinz Koch

Zum vierten Mal hat die Hinsbecker Nachbarschaft „Mittleres Hombergen“ ihren privaten Weihnachtsmarkt veranstaltet. Monatelang hatten die rund 20 Mitglieder, angeleitet von den Familien Gorks und Ketzner, gebastelt, um viele Präsente zeigen zu können. Den gesamten Gewinn spendet die Nachbarschaft in diesem Jahr an die Nettetaler Tafel.

Die lodernden Feuertonnen vor den Zelten ließen eine heimelige Atmosphäre voller adventlicher Stimmung aufkommen. Auch die zahlreichen Besucher ließen sich davon inspirieren und erwarben gegen eine Spende die selbst gebastelten Präsente. Der Weihnachtsmarkt findet alle zwei Jahre statt. „Insbesondere die Bastelabende machen viel Spaß“, sind sich insbesondere die Frauen der Nachbarschaft einig. „Aber, wenn wir in jedem Jahr einen Weihnachtsmarkt abhalten würden, streikten wohl unsere Männer.“

Erfolgreiche Garde

Die Tanzgarde der Karnevalsgesellschaft „Alles det met“ hat beim Niederrheinischen Garde- und Schautanzfestival der KG Narrenzunft Kempen erfolgreich abgeschnitten. Die Minigarde erreichte einen dritten Platz und verpasste den zweiten Platz nur um drei Punkte. Die jüngste Solistin Lara startete auf ihrem ersten Turnier und konnte sich Platz drei und ihren ersten Pokal ertanzen. Besonders stolz sind die Karnevalisten auf ihre Juniorengarde, die mit ihrem Marschtanz die Tageshöchstwertung mit 253 Punkten in der Jugendkategorie ertanzte und den ersten Platz belegte. Beim Showtanz war auch ein zweiter Platz dabei – punktgleich mit Platz eins. Solomariechen Kiara Meier holte den fünften Platz und Solomariechen Dana Krause ertanzte sich den zehnten. Die Große Garde der Gesellschaft errang mit ihrem neuen Marschtanz den zweiten Platz und mit der Premiere ihres neuen Showtanzes den dritten.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort