Mit der Pflanzenbörse auf dem Naturschutzhof Nettetal in die Saison starten

Lobberich : Mit der Pflanzenbörse in die Saison starten

Auf dem Naturschutzhof stehen alle Zeichen auf Frühling. Das lockte am Sonntag etliche Besucher an.

Mit der 32. Pflanzenbörse ist der Nabu-Naturschutzhof in Lobberich am Sonntag in die Saison gestartet. Eine bunte Mischung aus Angeboten für Groß und Klein lockte viele Besucher ins Sassenfeld. Es gab eine große Auswahl an Pflanzen zum Tauschen, Kaufen oder Verkaufen. Insgesamt präsentierten sich 13 Pflanzenstände sowie 24 Stände mit Informationen oder handwerklichen Angeboten auf dem Naturschutzhof.

Die Besucher schätzen die Tipps und Hilfestellungen, die ihnen der Naturschutzhof bietet. Melanie Danners und ihre Schwester Anita Haak haben die Tüten mit allerlei Pflanzen vollgepackt. „Wir wollen versuchen, naturnah zu gärtnern“, erklärt Danners. Dafür haben sie unter anderem Bärlauch und Akelei gekauft, die sie in ihrem Schrebergarten pflanzen wollen. Wiebke Esmann, Leiterin des Naturschutzhofes des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu), ist zufrieden. „Der Fokus liegt in diesem Jahr auf der nachhaltigen Entwicklung“, sagt Esmann. Der Naturschutzhof ist im vergangenen Jahr als Regionalzentrum für Umweltbildung anerkannt worden.

Auch das Handwerk wird den Besuchern nähergebracht. Imker Uwe Schneider ist einer der wenigen, die noch Bienenkörbe flechten können. „Ich mache es vor allem aus Liebe zum Handwerk und auch, um es zu bewahren“, erklärt er. Das Problem sei die Materialknappheit. Für einen Bienenkorb braucht er lange Getreidehalme. Durch die Erntetechniken heute würden die Halme aber schon zu früh brechen. „Jeder Korb ist ein Unikat“, erklärt Schneider. An einem einzigen muss er meistens mehrere Tage arbeiten. Interesse an dem Handwerk äußert Esther Hex, die mit ihrer Familie aus Viersen kommt. „Der Naturschutzhof ist für uns eine Wissensquelle“, erzählt sie. Ihr Ziel ist, vollkommen naturnah zu gärtnern und regionale Pflanzen anzubauen.

Sehr beliebt ist der Bienenwachs zum Abdecken am Stand von Wiltrud Norpoth und Angelika Wolters. Er ersetzt Frischhaltefolie oder Alufolie und lässt sich wieder benutzen. Wolters hat einige Zeit gebraucht, um die richtige Technik herauszufinden. Detlev Vaessen, Vorsitzender des Imkerverbandes im Kreis Viersen, verkauft auf der Pflanzenbörse aus privatem Anbau. Sein Garten stellt vor allem ein großes Angebot für Bienen dar. Auf dem Naturschutzhof bietet er Anfängerkurse für Imker an.

(rdo)
Mehr von RP ONLINE