Nettetal: Menschen mit Behinderung messen sich im Sport

Nettetal : Menschen mit Behinderung messen sich im Sport

Die Teilnehmer der Stadtmeisterschaft müssen am Samstag fünf Stationen bewältigen

Zum 32. Mal richten am kommenden Samstag der Turnverein (TV) Breyell und die Behinderten-Sportgemeinschaft Nettetal die Nettetaler Stadtmeisterschaft für Menschen mit Behinderung aus. Mit Schnelligkeit und Geschick bewältigen die Teilnehmer fünf Stationen, um neuer Stadtmeister zu werden. Und das ist nicht immer so einfach. "Die Stationen sollen eine Herausforderung sein. Die Teilnehmer können dadurch herausfinden, wie fit sie eigentlich sind", sagt Hubertine Koenen, stellvertretende Vorsitzende des TV Breyell und Betreuerin der dortigen Gruppe Reha-Sport für Menschen mit geistiger Behinderung.

"Uns ist wichtig, dass sowohl Personen mit körperlicher als auch mit geistiger Behinderung alle Stationen bewältigen können", sagt Koenen. Die Stadtmeisterschaften seien für die Teilnehmer von großer Bedeutung. "Solche Veranstaltungen bieten ihnen ein Erfolgserlebnis", sagt Koenen. Schon in den vergangenen Jahren erfreute sich der Wettbewerb großer Beliebtheit, sodass in der Regel zwischen 50 und 70 Personen teilnehmen, berichtet Koenen. Eine besondere Station ist der Rollstuhl- und der Rollbrettparcours. Dort können die Teilnehmer entweder nur einen der beiden Parcours machen oder gleich beide, wobei dann die bessere Zeit gewertet wird.

Weitere Stationen sind unter anderem Medizinballstoßen und Bosseln. Letzteres ist ein beliebtes Angebot von Behindertensportvereinen und Reha-Einrichtungen. Dabei gilt es, die Bossel-Kegel mit Schwung und Geschicklichkeit über die Bahn zu schieben. Der Höhepunkt des Tages ist die Siegerehrung, bei der die neuen Stadtmeister gekürt werden und jeder eine Teilnehmerurkunde erhält, denn: "Dabei sein ist alles", betont Koenen.

Die Stadtmeisterschaft für Menschen mit Behinderung findet am Samstag, 21. April, im Zeitraum von 14 bis 16 Uhr in der Werner-Jaeger-Sporthalle, An den Sportplätzen 2 in Lobberich, statt. Mitmachen kann jeder, der seinen Wohnsitz in Nettetal hat oder einem Nettetaler Verein angehört und eine Behinderung von mindestens 20 Prozent hat.

Wer mitmachen möchte, kann spontan vorbeikommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, und die Teilnahme ist kostenlos. Alle Teilnehmer erhalten einige Wertmarken, mit denen sie sich während der sportlichen Wettkämpfe in der Cafeteria mit Kaffee und Kuchen stärken können.

(RP)
Mehr von RP ONLINE