Medizin Stipendiaten am Krankenhaus in Nettetal

Ausbildung in Nettetal : Medizin-Stipendiaten im Nettetaler Krankenhaus

(RP) Das Nettetaler Krankenhaus heißt seine ersten Stipendiaten willkommen. Anna Bartkowiak und Leon Wiseman absolvieren derzeit ihr Studium der Humanmedizin in Düsseldorf oder Frankfurt. Beide haben bereits den ersten Abschnitt der ärztlichen Prüfung bestanden und das Nettetaler Haus schon als Famulanten in Form eines studienbegleitenden Pflichtpraktikums kennen und schätzen gelernt.

„So ein familiär geführtes Haus bietet viele Vorteile für angehende Mediziner“, sagt Wiseman. „Ich habe bereits als Famulant viel gelernt, da ich schnell und umfassend in alle Bereiche mit eingebunden wurde.“ Das sei kein Vergleich zu den ihm bekannten Großkliniken, wo er nur einer von vielen war und kaum Beachtung gefunden habe.

Die Innere Medizin soll die Disziplin sein, in der er langfristig tätig sein will. So hat Jörg Schneider, Geschäftsführer des Nettetaler Hauses, ihm die Oberärztin Ina Sattler als Mentorin im Rahmen seines Stipendien-Programms zur Seite gestellt. Anna Bartkowiak möchte sich im Bereich der Chirurgie spezialisieren. Auch sie hat mit der leitenden Oberärztin Judith Corvin eine engagierte Mentorin an der Hand. Voraussichtlich zwei Jahre bis Studienabschluss und das sogenannte Praktische Jahr dauert es, bevor sie im Nettetaler Krankenhaus als Assistenzärzte starten wollen.

 Für das Stipendien-Programm können sich Medizinstudenten bewerben, die das Physikum erfolgreich abgelegt haben und bereit sind, nach erfolgreichem Studienabschluss in einer Fachabteilung des Nettetaler Krankenhauses als Assistenzärztin oder Assistenzarzt tätig zu werden. Das Stipendium wird für eine Höchstdauer von 36 Monaten mit 500 Euro monatlich gewährt.