Nettetal Literarische Krabbelgruppe

Nettetal · Die Stadtbücherei Nettetal hat, mit finanzieller Unterstützung des Landes, das Projekt "Bücherbabys" entwickelt. Kinder von null bis zwei Jahren sammeln darin erste Erfahrungen. Das Jugendamt unterstützt das Projekt ganz aktiv.

Ein neugeborenes Kind hört. Es erkennt und liebt die Stimme der Mutter und des Vaters. Warum also sollte man einem neugeborenen Kind nicht schon etwas vorlesen, denn Vorsingen ist ja auch üblich? Die Stadtbücherei hat diesen Gedanken aufgegriffen und daraus das Projekt "Bücherbabys" entwickelt – und gleich auch das neue Jugendamt der Stadt eingebunden.

Das Projekt ist mit 12 000 Euro veranschlagt, 60 Prozent, also 7200 Euro, gibt das Land als Zuschuss. 4800 Euro trägt die Bücherei aus eigenen Mitteln. Angeschafft hat die Bibliothek Medien zur Ausleihe für Babys und Kleinstkinder bis zu zwei Jahren. Das sind Pappbilderbücher, Hör-CDs und sogar Stoffbücher. Für Letztere dreht sich in der Bücherei bald aus hygienischen eine Waschmaschine, die eigens für das Projekt angeschafft wird, wie Birgitt Mager, die sich in der Bücherei ohnehin schwerpunktmäßig mit Kinder- und Jugendliteratur befasst, schmunzelnd ankündigte.

Monatliche Treffen

Die Erzieherin Stephanie Dammer wird zunächst einmal im Monat eine "literarische Krabbelgruppe" in der Stadtbücherei leiten: Auf einer Spieldecke mit Polstern und Kissen haben die ganz jungen Besucher erste Erfahrungen mit Büchern und anderen Medien. Gleichzeitig wird die Erzieherin Eltern auch beraten. Die Bücherei hält zahlreiche Sachbücher bereit, auf die sie zurückgreifen kann. "Es ist eine kreative Alternative zu den üblichen Krabbelgruppen", erklärte sie. Spielerisch sollen die kleinen Teilnehmer Interesse an Büchern entwickeln. Da passt es gut, dass die Kuschelecke in der Kinderbücherei frisch renoviert ist.

Noch früher setzt Beate Koss vom Familienbüro des Nettetaler Jugendamtes an. Sie besucht seit dem 1. Januar geborene Kinder in den Familien, um ihnen Informationen und Beratungen anzubieten. "Das reicht von Anträgen fürs Kindergeld bis hin zu ganz speziellen Förderangeboten. Und ich werde den jungen Familien auch die Bücherbabys der Stadtbücherei empfehlen", sagte sie gestern.

Im Begrüßungspaket des Nettetaler Familienbüros steckt dann auch ein Gutschein für erste Leseabenteuer in der Stadtbücherei. Die hält nämlich eine Stofftasche bereit, in der das erste Buch fürs Neugeborene steckt, es gibt eine in Deutsch und Türkisch verfasste "Messlatte" mit Hinweisen zur passenden Literatur, je nach Körpergröße/Kindesalter. Den Gutschein will Beate Koss den Eltern wärmstens empfehlen, weil er die Teilnahme am Mini-Buchclub und den Leseausweis kostenlos ermöglicht.

Bürgermeister Christian Wagner zeigte sich gestern von der Idee der Bücherei hellauf begeistert. Die Bücherbabys seien der früheste Baustein des Bündnisses für Bildung, an dem die Stadt seit einigen Jahren besonders intensiv arbeite. "Wir möchten Eltern gerne dabei unterstützen, ihre Kinder so früh und umfassend wie möglich zu fördern, denn das ist stets der Wunsch von Eltern. Und die Kinder bekommen so den Raum, sich ihren Platz im Umgang mit Medien zu erobern", sagte er.

FRAGE DES TAGES

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort