1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Kulturkreis der Wirtschaft bringt Musik nach Nettetal

Veranstaltungen in Nettetal : Kulturkreis bringt Musik nach Nettetal

Schauspieler Hans Martin Stier kommt mit einer biografisch-musikalischen Lesung, das Trio Adaliz mit Kammerpop, Joey Whitney mit Soul: Das sind die Hochkaräter aus dem Jahresprogramm des Kulturkreises der Wirtschaft (KdW).

Sechs Musikevents gehören ab März zum Programm, für das der Kulturkreis der Wirtschaft in Nettetal verantwortlich zeichnet. In der Reihe „Charakterköpfe“ wird etwa der Bühnen- und TV-Schauspieler Hans Martin Stier erwartet, einen Mix aus Pop und Klassik bietet das Adaliz Trio im September, und erneut wird Joey Whitney auf Burg Bocholt bei der Soulparty im November für Stimmung sorgen. „Whitney wird das dritte Mal dort auftreten. Seine Auftritte haben das Publikum euphorisch gemacht“, sagt Kulturkreis-Vorstandsmitglied Andreas Koll.

Das 35-jährige Bestehen hat der Verein aus Unternehmern und kulturinteressierten Nettetalern im vergangenen Jahr feiern können. Aktuell zählen 32 Mitglieder dazu. Rund die Hälfte – wie die Sparkasse oder die Firma Suthor – sind seit der Gründung dabei. Neben dem umfangreichen städtischen Kulturangebot spricht das Kulturkreis-Programm insbesondere Musikinteressierte an. Viele der Veranstaltungen haben Tradition: Das Neujahskonzert wurde etwa zum 26. Mal gegeben, die Soulparty wird zum 15. Mal gefeiert.

 Hans Martin Stier, bekannt aus „Soko Köln“ und als Bühnenschauspieler, kommt mit  Band zur Lesung „60.000 Seemeilen“ in die Alte Kirche.
Hans Martin Stier, bekannt aus „Soko Köln“ und als Bühnenschauspieler, kommt mit  Band zur Lesung „60.000 Seemeilen“ in die Alte Kirche. Foto: Kattwinkelsche Fabrik
  • Die A61 wird bis 15. Dezember
    Mobilität im Kreis Viersen : A61 jetzt zwischen Süchteln und Breyell nur einspurig
  • Die Straßenbeleuchtung in der Stadt Nettetal
    Entscheidung im Rat : Nettetal räumt Klima-Zielen Priorität ein
  • Corona-Hotspot: In diesem Altenzentrum in Grefrath-Oedt
    Corona im Kreis Viersen : Neuer Rekord-Wert bei Infizierten-Zahlen

Das Ziel des Vereins: hochwertige Musikerlebnisse zu moderaten Preisen zu organisieren. Möglich wird deren Finanzierung durch Mitgliedsbeiträge und Spenden. „In Großstädten wären vergleichbare Konzerte deutlich teurer“, ist Andreas Koll überzeugt. Eine Altersgruppe, die der Kulturkreis bisher nicht im Blick hat, sind Jugendliche ab 16 Jahre. „Dafür fehlt bisher eine Idee, die zu unserem Konzept und unserem Anspruch passt“, sagt Koll.

Neben ihm kümmern sich noch die Vorstandsmitglieder Reinhard Klumpen, Karl Fleuth und Ulrike Heese um die Programmgestaltung sowie ein externer Mitarbeiter; auch die Mitglieder können Vorschläge machen.

In der Alten Kirche in Lobberich wird die Reihe Charakterköpfe mit dem Schauspieler Hans Martin Stier, der in jungen Jahren zur See fuhr, fortgesetzt. Zu seiner Lesung am 22. März bringt er die Band Shipping Company mit (Eintritt: 20 Euro).

Die Konzertreihe im Hof von Schloss Krickenbeck stellt am 30. Juni die Klarinette in den Mittelpunkt. Spielen wird das Dogma Chamber Orchestra, Karten kosten 23 Euro. „Wir sind froh, das Schloss weiterhin nutzen zu können. Wir haben in den jetzigen ,Schlossherren’ verlässliche und musikbegeisterte Partner gefunden“, sagt Andreas Koll.

Musikalische Wagnisse gehören für den Kulturkreis in die Reihe „Musik im Zelt“. Für den 31. August sind dort kubanische Klänge geplant. „Wir freuen uns, dass das Zirkuszelt in Hinsbeck eine neue Bestuhlung und eine neue Heizung erhalten hat“, sagt das Kulturkreis-Vorstandsmitglied.

Dem sakralen Charakter der evangelischen Hofkirche in Kaldenkirchen hat man mit der Verpflichtung des Trio Adaliz Rechnung getragen. „Ein schöner Veranstaltungsort, in den für uns aber keine Rockband passt“, so Koll. Die drei Musiker setzen auf Kammerpop. Bei der Soulparty gibt es ein Wiedersehen mit Joey Whitney und der  Streetlive Family. Das Brüggener Niederrheintheater wurde erneut für vier Auftritte in Nettetaler Seniorenheimen verpflichtet. „Sie zeigen eine sehr gelungene musikalische Form von Märchen und singen anschließend gern mit den Senioren“, sagt Koll.

Das vorerst letzte Neujahrskonzert in der Werner-Jaeger-Halle war komplett ausverkauft. „Wir hätten  locker weitere 100 Karten  dafür verkaufen können“, sagt Koll. Erst nach der Hallen-Sanierung soll das Neujahrskonzert wiederaufleben.

Der Kulturkreis richtet bereits jetzt den Blick auf 2020. Dafür wurde etwa ein Mitglied der Gypsy Kings kontaktiert: „Toll, wenn das klappt“, so das Vorstandsmitglied.