1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal: Kleiderkammer steht allen offen

Nettetal : Kleiderkammer steht allen offen

Die Nettetaler Kleiderkammer gibt es seit drei Jahren. Die Spenden werden in Lobberich auf rund 500 Quadratmetern gelagert und angeboten. Kaufen können dort nicht nur Flüchtlinge. "Wir helfen allen Menschen", sagt die Teamleiterin

Gut sortiert zeigt sich die Nettetaler Kleiderkammer in Lobberich. In den Regalen lagern Kleidung und Schuhe für Männer, Frauen und Kinder, daneben Haushaltsgegenstände und Bücher. Seit drei Jahren gibt es das gemeinnützige Angebot, jetzt will die Kleiderkammer noch bekannter werden.

Die Arbeit begann während des Höhepunkts des Flüchtlingsstroms. Die Bevölkerung wurde um materielle Spenden gebeten, das Echo war überwältigend, erinnert sich Teamleiterin Angela Müllers. Es gab so viele Spenden, dass dafür ein Lagerort gefunden werden musste. Man kam mit der Firma Esch in Kontakt, die ihre leerstehenden ehemaligen Elektro-Reparaturräume anbot. Dort kann sich die Kleiderkammer seitdem auf rund 500 Quadratmetern ausbreiten.

Bei der Kleiderkammer gibt es alle Dinge, die im normalen Alltag benötigt werden. Kunden zahlen je nach Ware ein bis drei Euro dafür. Zwar wurde die Kleiderkammer einst für Flüchtlinge gegründet, aber: "Mein Wunsch ist, dass hier nicht nur Flüchtlinge hinkommen", sagt Müllers. "Wir sind ein unabhängiger Verein, kein Teil der Nettetaler Flüchtlingshilfe. Wir helfen allen Menschen, auch deutschen Familien."

  • Gespendet : VW-Luftboxer-Freunde helfen Kleiderkammer
  • Leverkusen : Die gute Seele der Kleiderkammer
  • Grevenbroich : KSB-Kleiderkammer steht vor dem Aus

Momentan sind es etwa 15 Frauen, die dort ehrenamtlich helfen. Weitere Freiwillige kommen aus Syrien, Iran, Armenien, Afghanistan und dem Irak. Wegen der Übersetzungen seien sie unentbehrlich, berichtet Müllers. Einige sind schon mehr als zwei Jahre dabei.

Heute ist die Kleiderkammer voller Regale und Ständer, auf denen die Spenden für die Kunden ausgestellt werden. "Vieles müssen wir auch wegwerfen, da man uns oft als Entsorgungsstation verwendet", sagt Müllers verärgert. "Teilweise stinken die Säcke schon, sodass wir nur mit Atemschutz und Handschuhen herangehen können. In einem Fall fanden wir sogar die Röntgenaufnahmen einer Raucherlunge; so roch auch der gesamte Sack." Daher muss jede Spende von den Helfern betrachtet, beurteilt und bearbeitet werden.

In den Regalen liegen Winter- und Sommerkleidung sowie Kinderbücher und -spiele, Küchengeschirr, Gläser, Töpfe, Koffer, Taschen, Bettwäsche und Kinderwagen, Schultaschen und PC-Rechner und einiges mehr. Ein wichtiges Angebot sind Fahrräder. "Wir brauchen dringend weitere alte Fahrräder", sagt Müllers. "Diese können auch beschädigt sein, hierfür haben wir einen eigenen Reparaturdienst. Die Flüchtlinge sind ja darauf angewiesen." Möbel werden nicht mehr angeboten, weil dafür die Transportmöglichkeiten fehlen.

Bis zu 500 Flüchtlinge besuchen die Kleiderkammer im Monat. Für viele dient sie auch als Info-Punkt. Um besser helfen zu können, wird am Mittwoch, 21. März, um 15 Uhr im evangelischen Gemeindehaus, Lötscher Weg 1 in Breyell, ein "Frauen-Kreativ-Café" eröffnen. Hierfür sucht man noch Frauen, die hier gemeinsam mit den Engagierten der Kleiderkammer helfen möchten.

(heko)