1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal: Kinder üben eine Woche lang Vor- und Rückhand

Nettetal : Kinder üben eine Woche lang Vor- und Rückhand

Der TV Lobberich organisierte in den Ferien wieder ein Tennis-Camp. Die Stadt unterstützt das Training.

Jan-Hendrik hat im Tennisspielen Erfahrung. Der Neunjährige spielt im Verein. Viele Kinder begegnen dem Spiel mit dem Filzball im Tennis-Sommercamp des TV Lobberich jedoch zum ersten Mal. Bevor die zehn Kinder aber mit Vor- und Rückhandübungen anfangen, wärmen sie sich auf und machen Gymnastik. "Die berühmten vier Runden laufen", sagt Alexander (9) und lacht.

Fünf Tage lang schnuppern die Acht- bis 13-Jährigen die Luft im Tennissport. Einige treten danach einem Verein bei. Christiane kann beispielsweise gar nicht genug bekommen. Während die anderen Kinder bereits zum Mittagessen gelaufen sind, übt die 13-Jährige auf dem Tennisplatz mit einem Jungen "Volley". "Das bedeutet, man muss die Bälle direkt annehmen, ohne dass sie vorher aufprallen", sagt das Mädchen.

Trainer Sandor Farkas zeigt geduldig, worauf es ankommt. "Kinder, die noch nie zuvor Tennis gespielt haben, sollen den Sport kennenlernen und ein Gefühl für Schläger und Ball bekommen", erklärt Farkas. Dazu gehören simple Übungen, beispielsweise, sich gegenseitig Bälle zuwerfen oder den Tennisball auf dem Schläger balancieren. Der Kindertrainer ist sehr zufrieden: "Alle wollen sich bewegen und sind neugierig", erzählt er. Auf vier Tennisplätzen des TV Lobberich haben sich die Kinder verteilt. "Die Vor- und Rückhand klappt schon ganz gut", ruft ein Junge zufrieden.

  • Das Sommerkino im August am De
    Vereine und ehrenamtliches Engagement in Nettetal : Heimatpreis 2021 geht an das Sommerkino De Wittsee
  • Die Winterdienst-Mitarbeiter der Städtischen Betriebe Viersen.
    Winterdienst im Kreis Viersen : Mit tausend Tonnen Salz gegen die Glätte
  • Die A61 wird bis 15. Dezember
    Mobilität im Kreis Viersen : A61 jetzt zwischen Süchteln und Breyell nur einspurig

Die Kinder beschäftigen sich außerdem ausführlich mit dem Tennisschläger. "Die Haltung ist wichtig, das ist keine Bratpfanne", erklärt Alexander und hält den Schläger seitwärts. In der Woche steht viel auf dem Programm: Kopfbälle und Aufschläge üben und am Finaltag das große Turnier. Darauf freuen sich die jungen Teilnehmer am meisten. In zwei Mannschaften treten sie gegeneinander an und nehmen eine Urkunde und ein T-Shirt mit der Aufschrift "Tennis-Sommercamp 2013" mit nach Hause. Beim Quiz müssen sie außerdem zeigen, was sie alles über Tennis wissen.

Zum ersten Mal unterstützt die Stadt Nettetal das Tennis-Sommercamp mit einem finanziellen Beitrag. "Die Woche kostet 110 Euro", sagt Sandor Farkas. Die Stadt zahlt davon 90 Euro, es bleibt demnach ein Kostenbeitrag von 20 Euro für die Eltern. Dafür gibt es dann nicht nur Tennistraining, sondern jeden Tag ein warmes Mittagsessen und Getränke.

(janj)