Karnevalsgesellschaft Alles det met feiert im Saal Zur Mühle in Nettetal-Kaldenkirchen

KG „Alles det met“: Karnevalsfeier bis morgens um vier

Die KG Alles det met hatte in den Saal Zur Mühle in Kaldenkirchen eingeladen.

Bei der Karnevalsgesellschaft (KG) Alles det met im Saal Zur Mühle in Kaldenkirchen ging es Schlag auf Schlag, und das bis in den frühen Morgen. Die letzten Gäste machten sich um 4 Uhr auf den Heimweg. „Wir fühlen uns hier wohl, hier ist Karneval pur“, sagte Sitzungspräsident Norbert Gerats. „Solange der Zapfhahn noch läuft, solange die Mühle noch Biere verkauft, solange das Bier noch schmeckt, solange gehen wir hier nicht weg, Mühle ist einfach perfekt.“

Auftakt im Programm war ein „Kinderblock“. KG-Vorsitzender Heinz-Peter Brüster betonte: „Schon die Jüngsten sammeln bei uns erste Erfahrungen auf der Bühne, indem sie das Programm der Kindersitzung am Rosenmontag gestalten, als kleine Tanzmariechen ihr Können zeigen oder beim Rosenmontagszug im Bollerwagen gezogen werden.“ Stolz ist die Gesellschaft auf ihre Tanzgarden, mit dabei: Dana Sabah (12). Sie tanzt in der vierten Session, in diesem Jahr erstmals als Solomariechen. In der sauberen Ausführung der Schritte und der Spannung hat sie große Fortschritte gemacht, berichteten die Organisatoren.

Für Musik sorgte die Kapelle Music Team, sie war das letzte Mal in dieser Formation dabei. In bewährter Manier präsentierte Lothar Schmitz-von Wussow die „Nettetaler Nachrichten“. Er brachte auf den Punkt, was sich in der Kommunalpolitik tut. Das Publikum musste sehr aufmerksam sein, um die Pointen zu verstehen. Den Brucher Schützen gab er mit auf den Weg: „Lernen Sie schießen und treffen sie Freunde.“ Muttersöhnchen Nick Antwerpen outete sich: „Ich bin so froh, dass es mich gibt!“ Für Marcel Konings mit seiner Büttenrede als Funkenmarichen gab es Beifall. Dazu traten das Männerballett und die Brucher Bachstelzen auf. Sitzungspräsident Gerats kündigte an: „Beim Tulpensonntagszug werden wir mit mehr als 111 Leuten dabei sein.“

(hws)
Mehr von RP ONLINE