1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal: Kaiser's wird Netto: Das sagen die Schaager

Nettetal : Kaiser's wird Netto: Das sagen die Schaager

Der einzige Lebensmittelmarkt in Schaag bleibt erhalten. Das sorgt für Erleichterung gerade bei Älteren

Erleichterung über die gesicherte Versorgung, auch ein wenig Bedauern über den Kaiser's-Nachfolger - das war die Stimmung gestern in Schaag. Zwar ist die Zukunft des bisherigen Kaiser's-Supermarkt am Hubertusplatz gesichert. Er wird ab kommenden Jahr in einen Standort des Discounters Netto umgewandelt. Näheres zu möglichen Umbauten und damit verbundenen Schließungen oder zu Veränderungen bei den Arbeitsplätzen war noch nicht zu erfahren.

Emilie Brockes, alteingebürgte Schaagerin, bedauerte, dass Kaisers verschwindet, "vor allem wegen der bisher erfolgreichen Fleischtheke, wo man sich immer schnell und gut Aufschnitt und Braten holen konnte". Das meint auch Georg Slotnik. Denn die Fleischtheke würde ja wegfallen, wenn Netto kommt. Die Frischfleischtheke würde das Ehepaar Willi und Emilie Penders ebenfalls vermissen. Kurt Engels und Robert Heimes hätten eine Edeka-Filiale statt des Markendiscounters favorisiert, aber letztlich sind sie froh darüber, "wenn die Grundversorgung in Schaag auch künftig erhalten bleibt".

  • Heinz Tüffers, Gründer des Nabu-Naturschutzhofes im
    Naturschutz in Nettetal : Grüne Alternative zu den Steingärten
  • Aktuell gelten 48 Einwohner im Kreis
    Corona-Pandemie : Inzidenz im Kreis Viersen liegt jetzt bei 8,4
  • Die Polizei sucht einen Radfahrer, etwa
    An der Hochstraße in Lobberich : Radfahrer belästigt eine 15-Jährige

Edeka wird zum 1. Januar 2017 die Unternehmen Kaiser's Tengelmann, Birkenhof und weitere der Gruppe übernehmen. Teile des Filialnetzes werden an Edeka, an Netto oder Rewe übergehen. Neben den drei weiteren Kaiser's-Filialen im Westkreis - zwei in Alt- Viersen, eine in Schwalmtal - nimmt der Schaager Markt eine besondere Stellung ein. Er ist die einzige Möglichkeit, vor Ort einzukaufen. Gerade Senioren schätzen diese Nähe. Der Wochenmarkt wäre kein vollständiger Alternative. Eine weitere Befürchtung: Der Ortskern könnte ohne Lebensmittelmarkt veröden.

Diese Sorgen nach dem Aus der Lebensmittelversorgung trieb auch Verwaltung und Politik um. So hatte sich Nettetals Bürgermeister Christian Wagner (CDU) in einen Brief an die Tengelmann-Gruppe gewandt, auch die Schaager Renate Dyck warnte vor einer Schließung. Alternative Pläne nach einer Schließung hatte es Rathaus nicht gegeben.

Die werden jetzt auch nicht gebraucht. Dass ein mit Netto ein Geschäft nach Kaiser's kommen soll, hat viele Schaager erstmal erleichtert.

(wi)