1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal: Jugendlichen Wände für Graffiti bieten

Nettetal : Jugendlichen Wände für Graffiti bieten

Der Ärger um Graffiti an Wänden im Stadtgebiet hält sich in Grenzen. Dennoch will die Stadt Verunreinigungen privater oder öffentlicher Wände nicht untätig hinnehmen. Vielleicht gibt es bald wieder eine Aktion für Jugendliche.

Zum 40-jährige Bestehen Nettetals durften Jugendliche Stellwände mit Graffitis sprühen, die bis heute im Stadtgebiet zu sehen sind. Die vom Streetwork Nettetals damals initiierte Aktion wird möglicherweise demnächst wiederholt. Die Stadt will Jugendlichen, die Lust an der bunten Farbsprüherei haben, ein Ventil öffnen. Ob sie damit unerwünschte Graffiti, ist allerdings zu bezweifeln.

Die CDU-Fraktion hatte unter Berufung auf das im Rat verabschiedete "Handlungskonzept Sauberkeit und Ordnung", das die Stadt verfolgt, die Verwaltung nach Lösungsvorschlägen gefragt. Die Graffiti halten sich in der Stadt in Grenzen, aber die wenigsten sind wirklich gelungen. Oft handelt es sich um ungelenke Krakeleien - im Ergebnis uninspirierte Schmierereien von Möchtegern-Künstlern -, oder einzelne Graffiti-Fans hinterlassen nur ihre Tags - eine Art Unterschrift, die meist nur Insider entschlüsseln können.

Nach Angaben des zuständigen Dezernenten Armin Schönfelder werden Graffiti nur selten in der Stadt angezeigt. "Wir stellen auch keine überbordenden Verunreinigungen fest, aber dennoch wollen wir nicht die Haltung einnehmen, dass wir mit Graffiti leben müssen", sagte er im für Ordnung und Sicherheit zuständigen Ausschuss. Das Thema wird inhaltlich demnächst den Jugendhilfeausschuss beschäftigen. Dort wird man sich überlegen, wie sich Graffiti-Malerei vielleicht sogar sinnvoll kanalisieren ließe - beispielsweise mit der Aktion, die 20010 recht erfolgreich war.

  • Erste Anlaufstelle ist wieder ein Zelt
    Corona im Kreis Viersen : Das Impfzentrum öffnet Donnerstag mit mehr Ärzten
  • 135 Neuinfektionen registrierte das Kreisgesundheitsamt am
    Corona im Kreis Viersen : Weniger Infizierte, aber mehr Covid-Patienten im Krankenhaus
  • Der Friedhof Kaldenkirchen ist einer von
    Gebühren und Abgaben in Nettetal : Die Bestattungskosten sollen leicht steigen

Nicht ganz zufrieden mit den Erklärungen zeigte sich Bruno Schmitz (WIN). Dass keine Anzeigen erstattet würden, sei möglicherweise ja auch auf Resignation zurückzuführen, weil die Täter kaum zu fassen seien. Er fände es jedenfalls sinnvoll, noch einmal Wände zum Besprühen aufzustellen.

Kopfschütteln rief bei den Politikern hervor, dass die Bezirksregierung den Antrag der Stadt ablehnt, auf der A 61 auch im Raum Nettetal ein Überholverbot für Lkw einzurichten. Die CDU hatte dies beantragt und darauf hingewiesen, dass nach dem Lückenschluss der Autobahn an der Grenze der Lkw-Betrieb zugenommen habe und es mehr Unfälle gebe. Außerdem bleibe die S-Kurve in Breyell recht gefährlich. Überzeugt hat das die Verantwortlichen in Düsseldorf nicht. Die Stadt wird nicht lockerlassen. Erster Beigeordneter Schönfelder wunderte sich sehr. "Es ist nicht einsichtig, das bis zur Anschlussstelle Süchteln Überholverbot gilt und dann nicht mehr, zumal eben jene S-Kurve folgt. Vor Süchteln ist es jedenfalls nicht gefährlicher als in den Kurven", meinte er.

(RP)