1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal: In zwei Kitas 600.000 Euro investiert

Nettetal : In zwei Kitas 600.000 Euro investiert

Nach zehn Monaten gibt es nun weitere U3-Plätze in den Kitas Purzelbaum und Inkita

Lang ersehnt und jetzt fertig: Die umgebauten Räumlichkeiten von DRK-Familienzentrum Purzelbaum und Inkita wurden jetzt offiziell vorgestellt. Rund 600.000 Euro kosteten die Umbauten. Sie wurden durch die Stadt Nettetal (160.00 Euro), aus Rücklagen des Kreisverbandes Deutsches Rotes Kreuz (rund 200.000 Euro) und aus Landesmitteln finanziert. Das Geld wurde dafür verwendet, Räume für U3-Kinder herzurichten, sowie für ein neues Dach, die Fassade und Brandschutz, etwa für Fluchtwege.

Neben Vertretern des Deutschen Roten Kreuzes, der Stadtverwaltung und den Erzieherinnen kamen auch viele Eltern zum Mifeiern. Annette Schwefer wurde im Januar 2016 die pädagogische Leitung im "Purzelbaum" übertragen. Damals sagte sie, dass die Bauphase bald beginnen werde. Da die Planung schon lange zu Papier gebracht war, ließen Mitarbeiter und Eltern verlauten: "Das heißt es schon seit Jahren!"

Doch Annette Schwefer behielt recht, denn tatsächlich ging es bald los - mit einem neuen Dach sowie einem neuen Eingangsbereich. "Mal hatten wir kein Wasser, mal zu viel, so dass alle beim Aufwischen halfen", erinnert sich Schwefer. "Die Wände wurden gestrichen. Die Kinder meinten aber, der Fußboden habe auch Farbe verdient und legten los. Sehr zum Bedauern des Malers", fährt sie schmunzelnd fort, Und wenn der Zollstock nicht ausreichte, mussten die Kinder als Maßstab herhalten: "Alle hatten Spaß."

  • Stolpersteine Familie Nussbaum
    Kreis Viersen : Gedenken an die NS-Opfer
  • In der Agnes-van-Brakel-Schule, einer Grundschule in
    Mindestens fünf Infizierte in jeder Klasse : Erste Schule in Viersen komplett im Distanzunterricht
  • An 38 Schulen im Kreis wurden
    Pandemie im Kreis Viersen : 64 Schulen und Kitas sind Corona-Hotspots

Auch Bürgermeister Christian Wagner (CDU), der die Stadt Nettetal als Träger vertrat, war zufrieden, dass der Umbau nun recht schnell umgesetzt wurden und dankte dem Kita-Teams: "Neben den vielen anderen Herausforderungen wie Personalaufgaben und Finanzplanung mussten Sie auch die Umstände einer Baustelle ertragen. Das haben Sie sehr souverän gemeistert." Peter Ottmann, Kreisvorsitzender vom DRK, sagte: "Die Einrichtung könnte nach diesen Erlebnissen von ,Purzelbaum' in ,Abenteuerland' umbenannt werden." Die Erweiterung sei eine Investition, die Gold wert sei, da der zukünftige Weg für die Kinder, auch für die Kleinsten unter drei Jahren, geebnet sei.

(sup)