1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal: In Tennishalle wird gedruckt

Nettetal : In Tennishalle wird gedruckt

Seit 1978 gehen Sportler in der Tennisranch in Kaldenkirchen ihrem Hobby nach. Doch damit wird bald Schluss sein. Walter Grieger hat die Halle gekauft und wird an dieser Stelle seine Druckerei erweitern.

Ob in der kommenden Sommersaison noch Tennis in den Hallen von Werner Terbrüggen am Rande des Grenzwaldes in Kaldenkirchen gespielt wird, ist fraglich. Denn die Halle ist verkauft und wird künftig von der Druckerei Walter Griegers genutzt. Werner Terbrüggen, der die Tennisranch seit 1978 betreibt, hat einen entsprechenden Vertrag über den Kauf der Tennisanlage mit ihren fünf Hallenplätzen mit Walter Grieger unterschrieben. Im kommenden Winter geht es jedoch noch wie gewohnt weiter mit dem "weißen Sport".

Grieger betonte, er plane den Ausbau seiner hochmodernen Druckerei. "Weitere Investitionen im neuen Druckbetrieb stehen auf dem Plan." Grieger produziert ausschließlich für die Maschinenartikelindustrie und genießt in der Branche ein hohes Ansehen. Dieses Leistungsvermögen will Grieger auch für die Zukunft absichern. Schon seit ein paar Jahren nutzt die Druckerei zwei Plätze der Tennishalle für ihre Maschinen. Mit dem Kauf der gesamten Halle sei die Expansion gesichert, sagt Grieger.

Was künftig mit den drei Außenplätzen geschieht, sei noch zu verhandeln. Auf jeden Fall könne bis zum Ende der Sommersaison gespielt werden. Walter Grieger ergänzt: "Wir sind dabei, ein Konzept zu erarbeiten, Baugenehmigungen werden notwendig sein, insofern ist nicht endgültig, wann nicht mehr drinnen und draußen Tennis gespielt werden kann." Da Grieger noch planen muss, steht der Zeitpunkt der Schließung noch nicht endgültig fest. "Eine Nutzung der Plätze könnte mit einem Verein oder Betreiber vereinbart werden."

  • Tommaso Cacciapuoti, Jürgen Tarrach und Jantje
    Kultur in Nettetal : Theaterprogramm mit 34 Terminen
  • Die Polizei sucht Zeugen eines Unfalls
    Vorfall in Nettetal : Mann und Kind bei Unfall in Lobberich verletzt
  • Dr. Barbara Schwahn ist Superintendentin des
    Ergebnisse der Synode für Krefeld und den Kreis Viersen : Kirchenkreis will Eigenbetrieb für evangelische Kitas gründen

Eine Traglufthalle wäre an der Stelle denkbar. Über eine Traglufthalle denkt auch der TSV Kaldenkirchen nach. Tennisabteilungsleiter Ralf Schade teilte dem Vorstand in seiner Sitzung in dieser Woche die Absicht mit, eine solche Halle von einem Verein in Wachtendonk zu übernehmen und auf den Tennisplätzen auf dem Sportplatz des TSV aufzustellen. TSV-Vorsitzender Dr. Paul Schrömbges hat dazu ein erstes Gespräch mit der Baudezernentin Susanne Fritzsche wegen der Baugenehmigung geführt, ein Ortstermin wird vereinbart.

(RP)