Nettetal: In Leuth ist morgen schon Altweiber

Nettetal: In Leuth ist morgen schon Altweiber

In Leuth ticken die karnevalistischen Uhren bekanntlich anders: Sie gehen eine Woche vor. Denn schon morgen, 1. Februar, wird dort Altweiber gefeiert. Dann steht auf dem Marktplatz für eine Nacht ein großes Partyzelt, das die Karnevalgesellschaft Löther Rieser aufbauen lässt.

Auch in den Sälen bei Dückers und Kother geht es hoch her. Allerdings war es in den vergangenen Jahren nicht mehr so voll wie vor Jahrzehnten, als einige Tausend Besucher einfielen. Freier Eintritt in allen Feierstätten soll wieder für mehr Betrieb sorgen. Damit die Straßen frei bleiben, hat die Stadt zahlreiche Parkverbote eingerichtet.

Mit dem vorgezogenen Altweiberball halten die Leuther an einer kirchlichen Tradition aus der Zeit fest, als die Pfarre St. Lambertus noch zum Bistum Münster gehörte. Dort wurde einst an den Karnevalstagen das Vierzigstündige Gebet gehalten. Obwohl Leuth und auch Hinsbeck mit der Umgemeindung vom Kreis Geldern in den Kreis Kempen-Krefeld im Jahr 1929 zum Bistum Aachen kamen, wurde weiterhin an den Karnevalstagen gebetet. Das lockerte sich erst Mitte der 1970er-Jahre, als auch Leuther und Hinsbecker in immer stärkerem Maße an den Nettetaler Karnevalszügen teilnahmen. Die Gebetstage sind dann in die Fastenzeit verlegt worden.

Am morgigen Leuther Altweiberdonnerstag wird ab 14.11 Uhr schon im Generationentreff Neyenhof gefeiert. Dort wird auch das Nettetaler Stadtprinzenpaar erwartet. Zum Karnevalsendspurt lädt für Freitag, 2. Februar, ab 20 Uhr die Landjugend in den Jugendkeller unter der Grundschule, Hampoel 19, ein. Der Saal Dückers an der Dorfstraße 102 gehört am Samstag und Sonntag, 3. und 4. Februar, jeweils ab 15.11 Uhr dem Rieser-Kinderkarneval, der in diesem Jahr unter dem Motto "Berge" steht. Dabei darf sicher auch in den höchsten Tönen gejodelt werden.

(mme)