In einem Antrag an die Nettetaler Stadtverwaltung fordert WIN Markierungen für Fußgänger an der Ludbach-Passage

Lobberich : WIN will Zebrastreifen an der Ludbach-Passage

Die Fraktion bemängelt, dass die Bordsteine abgesenkt seien, aber Markierungen für Fußgänger fehlen würden.

Fußgänger sollen an der Ludbach-Passage in Lobberich sicher über die Straße kommen, findet die Nettetaler WIN-Fraktion. In einem Antrag an die Stadtverwaltung fordert die Wählergemeinschaft darum an zwei Stellen Zebrastreifen – die dort eh geplant, bloß seit Jahren nicht umgesetzt seien, heißt es im Antrag.

„Wir erleben als Pkw-Fahrer, dass die die Breyeller Straße kreuzenden Fußgänger von und zur Ludbach-Passage erhebliche Unsicherheiten beim Überqueren der Straße zeigen“, sagt Bruno Schmitz, für WIN Sprecher im Ausschuss für öffentliche Sicherheit, Ordnung und Verkehr sowie im Betriebsausschuss des Nette-Betriebs. „Dies hängt wahrscheinlich damit zusammen, dass alle baulichen Maßnahmen, wie zum Beispiel die Absenkung der Bordsteine, dort umgesetzt worden sind. Es fehlen nur die Markierungen für die Fußgängerüberwege. Daher wollen wir erreichen, dass es dort mehr Sicherheit durch das Aufbringen der fehlenden Markierungen gibt.“ Konkret geht es um die vom und zum Haupteingang der Passage führende Verbindung von der Friedhofstraße über die Breyeller und Johannes-Cleven-Straße.

Schmitz hat die Stellen nach eigener Aussage vom Parkdeck der Passage beobachtet. „Kein Autofahrer hält an“, berichtet er. Gerade ältere Menschen, die langsamer unterwegs seien, seien dadurch beim Überqueren der Straßen gefährdet.

Die Stadtverwaltung teilte am Mittwoch auf RP-Anfrage mit, dass dazu noch keine Auskünfte möglich seien. Der Antrag sei im Verwaltungsausschuss besprochen worden, aber man befinde sich selbst noch in der Recherche.

(emy)