1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal: Höher, weiter und schneller im Stadion

Nettetal : Höher, weiter und schneller im Stadion

Der Kreissportbund hatte zur zentralen Veranstaltung am "Tag des Sportabzeichens" nach Nettetal eingeladen. Hier und in anderen Orten im Kreisgebiet übten Sportler jeden Alters für die Abnahme ihrer Leistungen.

Der Kreissportbund hat eine feine Nase gehabt für seinen "Tag des Sportabzeichens", der am Wochenende auf Sportanlagen in zahlreichen Gemeinden im Kreisgebiet gefeiert wurde. Die Sonne schien vom blauen Himmel, es wehte kein Wind. Die äußerlichen Bedingungen waren überall ganz hervorragend, so auch im Stadion in Lobberich, wo Nettetals zentrale Veranstaltung organisiert wurde.

Das sportliche Fest für aktive Menschen jeden Alters fand einerseits zum 50-jährigen Bestehen des Kreissportbundes Viersen statt, außerdem werden die Leistungen für das Deutsche Sportabzeichen seit 100 Jahren abgenommen. Die 41-jährige Ute Stams legte die 3000 Meter im Lobbericher Stadion auf der Aschenbahn in praller Sonne in 14:41 Minuten zurück. Ihr Ehemann Georg begrüßte sie am Ziel mit einem leichten Schmunzeln: "Lebst du noch?", fragte er. Seine Frau war noch ganz außer Atem, nickte aber glücklich und zufrieden: "18:30 Minuten muss ich für Gold haben", keuchte sie. Ihre Kinder Benedikt (14), Jakob (12), Timm (9), Johann (7) und auch ihr Ehemann machten ebenfalls die Disziplinen am Tag des Sportabzeichens in Nettetal mit. Ute Stams erklärte: "Unser Ziel ist das Familiensportabzeichen."

  • Osc Waldniel : Sportabzeichen verteilt und Sportler des Jahres geehrt
  • Sag Moers : Erfolgreiche Sportabzeichen
  • Leichtathletik : Minis machen das Sportabzeichen

In Nettetal hatten sich in der Gemeinschaftsveranstaltung der TV Lobberich, VfL Hinsbeck, TSV Kaldenkirchen und BS Nettetal zusammengefunden. Sportausschuss-Vorsitzender Johannes Peters begrüßte die Sportler, und Sportdezernent Armin Schönfelder fand anerkennend: "Das ist ja eine gute Beteiligung hier." Hajo Siemes (49) wiederholte die Bedingungen für das Sportabzeichen bereits zum 17. Male: "Das ist für mich jedes Jahr ein Test für mein körperliches Befinden, damit ich sehe, wie fit ich bin", erzählte er. "Das ist eine hervorragende Idee, wie das jetzt läuft: Das Sportabzeichen wird in die Öffentlichkeit getragen. Hier kommen Leute zusammen, ich habe Vergleichspartner", fügte er hinzu.

Kristina Nowas vom Kreissportbund Viersen nahm unterdessen die Anmeldungen entgegen: Mehr als 93 Bürger hatten sich eingetragen, darunter waren alleine 43 Kinder. Gemeldet hatte sich unter anderem sogar eine Handballgruppe. Kristina Nowas drückte den Teilnehmern gleich auch ein Formular für die Schwimmleistung in die Hand, denn Schwimmen gehört zum erfolgreichen Ablegen des körperlichen TÜV-Abzeichens dazu.

Ute Melchert und ihre Kinder Lilly (7) und Felix (9) waren das erste Mal dabei: "Wir machen das unserem Neffen Philipp zuliebe, der es als Voraussetzung für die Bewerbung bei der Polizei benötigt." Der war noch ein bisschen unsicher über sein Leistungsvermögen: "Mal sehen, wie weit ich heute komme", meinte er.

Hans Mönicks, der beim TV Lobberich die Bedingungen abnimmt, studierte ständig den erneuerten Anforderungskatalog. Annemarie Mertens (78) fand: "Die alten Bedingungen waren für uns Alte besser. Es ist nicht mehr so einfach, Gold zu machen." Nach den neuen Bestimmungen sind Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination nachzuweisen. Je Leistung gibt es Bronze, Silber oder Gold. Der 61-jährige Christian Stein, Vorsitzender des SC Union Nettetal, stieg nach längerer Zeit wieder neu ein. Er schaffte Goldweiten im Kugelstoß und mit dem Medizinball sowie im Hochsprung eine Silberhöhe. Wilhelm Herbrandt, im 90. Lebensjahr, erfüllte die Bedingungen für die über 90-Jährigen: "Ich habe schon 15 Minuten Schwimmen geschafft und bin 25 Meter in 41 Sekunden geschwommen. Jetzt fahre ich 20 Kilometer mit dem Rad."

FRAGE DES TAGES

(off)