Nettetal: Grünen-Fraktion will Fahrradboxen an Bahnhöfen

Nettetal: Grünen-Fraktion will Fahrradboxen an Bahnhöfen

Die Grünen wollen, dass die Nettetaler häufiger aufs Rad steigen. Die jüngste Mobilitätsanalyse für die Stadt hatte ergeben, dass viele auch für kurze Strecken von ein bis zwei Kilometern das Auto nutzen. Dabei würde die heutige technische Ausstattung von Fahrrädern, Pedelecs und E-Bikes "die tägliche Fahrt von Mitteldistanzen bis 20 Kilometer zu einer geringen Mühe" machen, heißt es in einem Antrag der Fraktion. Sie will damit erreichen, dass die Stadt an den Bahnhöfen Breyell und Kaldenkirchen das Aufstellen von Fahrradboxen ermöglicht. Hemmnis für viele Radler sei nämlich das sichere Abstellen ihres Gefährts über einen längeren Zeitraum.

Von der Verwaltung seien nach dem Bau des P+R-Parkplatzes in Breyell zwei Hinderungsgründe für das Aufstellen neuer Fahrradboxen genannt worden: die Förderabstandsfrist des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr von zwei Jahren zum letzten Vorhaben sowie der Nachweis der Nutzung der bisher geförderten Anlagen. Zudem seien der Antrag für die Boxen sowie die Verwaltung der Nutzung mit Aufwand für die Stadtverwaltung verbunden. "Daher halten wir es für ein adäquates Mittel, die Dienstleistung der Vermietung von Fahrradboxen sowie deren Aufstellung an Private auf deren Rechnung auszuschreiben", schreiben die Grünen. Beispielhaft hätten sie einen Anbieter angefragt, der bereit wäre, ab einer Menge von zehn Boxen die Vermietung auf eigene Rechnung zu betreiben. Die Preise seien mit einem Euro pro Tag, zehn Euro pro Monat und 90 Euro jährlich (inklusive Versicherung) angegeben worden. "In diesem Beispiel müsste die Stadt circa 17 Quadratmeter Fläche zur Verfügung stellen. Die Boxen wären online anmietbar und kurzfristig verfügbar."

Die Fraktion hat ein weiteres Anliegen: Sie möchte, dass die Bahnhöfe in Breyell und Kaldenkirchen einladend sind und Ortsfremden Orientierung bieten.

  • Nettetal : Alsdorf fordert die Sanierung des Bahnhofs

Auch wenn viele Reisende über ein Smartphone verfügen würden, sollten bildliche Infos zu Busfahrplänen und örtlichen Gegebenheiten vorhanden sein, um das Erreichen des Ziels so bequem wie möglich zu gestalten: "Wenn der Bus schon nicht zum Bahnhof kommt, sollte der Fahrgast die Bushaltestelle zumindest finden und leicht erreichen können."

Diskutiert wird der Antrag heute im Ausschuss für Stadtplanung um 18.30 Uhr im Rathaus.

(emy)