Nettetal: Grüne wollen Elektrotransporter für Stadt

Nettetal: Grüne wollen Elektrotransporter für Stadt

Damit will die Fraktion dem vor zwei Jahren beschlossenen Klimaschutzkonzept näher kommen

Die Nettetaler Grünen-Fraktion will den Nettebetrieb damit beauftragen, das Thema Emissionsfreiheit in die nächsten Ausschreibungen für Transporter der stadteigenen Flotte aufzunehmen. "Die Stadt sollte Vorbild für das vor zwei Jahren beschlossene Klimakonzept sein", sagt Christian Küsters, Sprecher des grünen Ortsverbands. "Auch wenn sie selbst nur wenige Fahrzeuge besitzt."

Konkret geht es um jene Fahrzeuge, die etwa bei der Friedhofspflege oder bei der Entleerung von städtischen Mülleimern verwendet werden. Sie sollen, wünschen sich die Grünen in ihrem Antrag an den Betriebsausschuss, demnächst emissionsfrei fahren. Wie das aussehen soll, habe die Fraktion bewusst offen gelassen, sagt Küsters: Möglich seien beispielsweise Elektro-Autos oder Fahrzeuge mit Wasserstoffantrieb.

Sehr günstig und im Trend seien Streetscooter wie sie beispielsweise die Deutsche Post einsetzt. Sie seien emissionsfrei bei Schadstoffen und Lärm sowie weniger wartungsintensiv. Die Streetscooter hätten zwar nur eine Reichweite von knapp 90 Kilometern, sagt der Grünen-Sprecher, "in der Stadt würde das aber weitestgehend ausreichen". Die Stadt Bonn hat damit gute Erfahrungen gemacht; nach ersten Vergleichen seien die Streetscooter rund 70 Prozent günstiger, da sie aufgrund ihres Elektroantriebs von der Steuer befreit seien und die Stromladung günstiger sei als eine Tankladung Benzin oder Diesel.

  • Schermbeck : Betrieb kann starten

Die Grünen bewegen sich in ihrem Antrag sogar noch ein Stück weiter in Richtung Klimaschutz. "Bei der Nutzung von E-Fahrzeugen wäre es sogar möglich, einen weiteren Schritt zur nachhaltigen Stadt mit geschlossenen Kreisläufen zu gehen", sagt Küsters. Photovoltaikanlagen wie auf dem Dach des neuen Bauhofs könnten demnach den Strom für die E-Fahrzeuge liefern. Zudem könne eine Schnell-Ladestation für E-Fahrzeuge am Parkplatz vor dem Bauhof installiert werden, die auch von der Öffentlichkeit genutzt werden könnte.

In seiner jüngsten Sitzung hatte der Betriebsausschuss angekündigt, sich Anfang des Jahres mit dem Antrag der Grünen-Fraktion befassen zu wollen.

(emy)