Nettetal: Glas-Wappen für den Ratssaal

Nettetal: Glas-Wappen für den Ratssaal

Der Verkehrs- und Verschönerungsverein Lobberich hat der Stadt ein fast 40 Jahre altes Glasbild geschenkt. Ursprünglich hatte es Eduard Andrae als Abschiedsgeschenk erhalten. Als Aufkleber gibt es das Wappen auch.

Ein in Glas gefasstes Wappen der Stadt Nettetal hat nach sorgfältiger Restaurierung jetzt seinen Platz im Saal des Rathauses. Ermöglicht hat dies der Verkehrs- und Verschönerungsverein (VVV) Lobberich, der das in den 1970er-Jahren gefertigte Glasbild von Glasermeister Karl van Kessel restaurieren ließ und der Stadt schenkte.

"Das Nettetaler Wappen hat eine einmalige Aussagekraft. Es symbolisiert mit seinen Seerosen auch nach außen den Bezug zur Seenstadt", erklärte Bürgermeister Christian Wagner. Das Wappen sei nicht der Stadt vorbehalten, sondern bestens für Unternehmen und Firmen geeignet, die Verbundenheit zu dokumentieren. "Ich hoffe, der Stellenwert des Wappens wird so wieder in den Vordergrund gerückt", fügt Wagner hinzu. Seit Jahren erinnert dort ein Fensterbild aus dem englischen District Fenland an die Nettetaler Partnerstadt. Dieses Glasbild wurde nun auf der anderen Seite des Nettetaler Ratssaales durch ein 70 mal 70 Zentimeter großes bleiverglastes Fensterbild des Nettetal-Wappens ergänzt.

Nettetal im Herzen

  • Ab 1. Februar 2019 : Taxifahren wird deutlich teurer

"Ich denke, hier gehört es hin. Wir sind Lobbericher, haben aber Nettetal im Herzen", versicherte Ralf Stobbe, Geschäftsführer des VVV Lobberich. Er überreichte mit dem Vorsitzenden des VVV, Christian Weisbrich, und dem stellvertretenden Vorsitzendem Edmund Suthor das Glasbild. "Die Ergänzung des Nettetaler Wappens mit dem Fensterbild aus unserer Partnerstadt unterstreicht unseren europäischen Gedanken", sagte der Bürgermeister.

Das Glasbild ist schon älter. Eduard Andrae hatte es als Anerkennung für seinen langjährigen Vorsitz des Lobbericher Werberings zur Verabschiedung bekommen. Es landete schließlich im Keller, bis seine Ehefrau Brunhilde es dem VVV übergab. Karl van Kessel hatte in den 1970er-Jahren das Glasbild angefertig. "Jetzt waren einige Glasteile kaputt. Ich habe sie erneuert und ausgetauscht", berichtete der Glasermeister. "Das Wappen wurde zunächst aufgezeichnet und auf Glas übertragen. Dann wurden die einzelnen Glasteile zugeschnitten, mit Bleiprofilen zusammengesetzt und verlötet", erläutert van Kessel. Die Kunst an der Arbeit sei die Umsetzung der Idee gewesen, die Seerose als Wappen zu verwenden.

Das Nettetaler Stadtwappen gibt es auch als Aufkleber. Der Breyeller Hans Jung hat ihn in Absprache mit der Stadt entworfen. Zum Wappen der Stadt kommt der Schriftzug "Nettetal — Seenstadt". Angeboten wird er in zwei Größen. "Die große Ausführung ist ideal für Autos, die kleinere Variante kann beispielsweise Fahrräder schmücken", meint Jung. Den Erlös will er einem guten Zweck widmen. Die Aufkleber kosten 1,50 Euro bei der Nette-agentur am Doerkesplatz 3 in Lobberich). Es gibt sie auch bei Hans Jung, Lötsch 33, Telefon 02153 73 03 51.

(ivb)
Mehr von RP ONLINE