GGS Lobberich zeigt Pippi Langstrumpf und Musical

Schulaufführung: Grundschüler zeigen Theaterstück und Musical

Es ist schon fast Tradition, dass sich die Schulgemeinschaft der Gemeinschaftsgrundschule (GGS) Lobberich musikalisch in die Sommerferien verabschiedet. Zum vierten Mal fand das große Schulkonzert von allen Klassen für alle Eltern in der Werner-Jaeger-Halle statt.

Der Applaus zeigte, dass es allen Zuschauern sehr gefallen hat, sagt Schulleiterin Anne Cobbers. Wieder einmal hatte sich Musiklehrerin Valerie Pöllen ein thematisch abgestimmtes Programm überlegt. Dieses Jahr diente als roter Faden der Rhythmus. Der begleitet auf vielfältige Art und Weise das menschliche Leben. Eröffnet wurde das Konzert von den ersten Klassen mit dem Lied „Stille lass mich finden“. Nach diesem ruhigen Intro ging es im Rhythmus der Jahreszeiten weiter. Die Dritt- und Viertklässler trugen die ruhigen Lieder „The autumm leaves“ und „Der Frühling hat sich eingestellt“ vor. Diese Lieder hatten für die vierten Klassen eine besondere Bedeutung: Der Kreislauf der Natur spiegelte ihre momentane Situation wieder. Sie verlassen nach vier Jahren die Grundschule, um nach den Ferien an einer anderen Schule neu zu starten. Darum haben sie sie Lieder umgetextet und sich so musikalisch auf eine besondere Art von ihren Lehrern und Mitschülern verabschiedet. Die Drittklässler brachten mit ihrem „Rhythmusbus“ die gute Laune zurück. Die Zweitklässler präsentierten ein Lied über den Herzschlag, der als Rhythmus in einem selbst schlägt. Sie untermalten das Lied mit Stampfen und Klatschen. Ein langer Applaus war der Dank für ein tolles Konzert. Schulleiterin Anne Cobbers überbrachte den Eltern und Kindern die freudige Nachricht, dass Valerie Pöllen ein weiteres Jahr an der GGS für die Stimmbildung zuständig sein wird. „Durch die Stimmbildung wird unser musikalische Schwerpunkt bereichert. Jedes Kind kann singen und spürt dabei auch seinen eigenen Rhythmus. Wenn man in die glücklichen Gesichter der Kinder auf der Bühne schaut, braucht man kein weiteres Wort mehr, um den persönlichen Gewinn durch Musik zu erklären“, sagte Cobbers zur Nachricht aus dem Schulamt. Danach führten der Schulchor „Vokale“ und die Schulband „Pausenbrot“ zum neunten Mal ein Musical auf, dieses Mal Pippi Langstrumpf. Die Drittklässlerin Greta spielte die Kinderbuchfigur von Astrid Lindgren. Neben dem schauspielerischen Talent, zeigte die junge Künstlerin beim Solo im Pippi-Langstrumpf-Lied auch ihre gesanglichen Qualitäten. Ihr zur Seite standen Tommy und Annika (Dennis und Clara aus der dritten Klasse). Musikalisch hatten Band und Chor Popklassiker einstudiert. Neben „Was wollen wir trinken“ erklang auch der Hit „YMCA“ von Village People, umgetextet in „Ich bin so stark“ als Lobeshymne auf Pippis Muskelkraft. Bei diesem und bei allen anderen Stücken begleitete die Schulband (Schlagzeug, Flöte, E-Bass, Keyboard) den Chor. Für Lacher im Publikum sorgten die beiden Diebe, die unermüdlich versuchten, Pippis Goldkoffer zu stehlen. Zur Melodie von „Pink Panther“ stolperten und tapsten sie über die Bühne. Ebenfalls für viel Spaß sorgte die Szene, wo Pippi in die Schule ging. Sie wollte doch endlich auch mal Ferien haben. Ihre Methode mag dabei etwas ungewöhnlich sein, und so manche Lehrerin im Publikum hat sicher gehofft, dass sich die Kinder kein Beispiel an Pippi Langstrumpf nehmen. Sie stellte nämlich kurzerhand die Lehrerin in die Ecke und läutete auf diese Weise die Ferien ein. Die Kinder der GGS müssen noch ein paar Tage warten, bis die Sommerferien beginnen. Danach geht es musikalisch mit neuem Schwung und viel Rhythmus an der Grundschule weiter.⇥

Mehr von RP ONLINE