1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal: Gepackt von der Wanderlust

Nettetal : Gepackt von der Wanderlust

Der strahlende Sonnenschein lockte etliche Besucher auf die Hinsbecker Heide. Die Themen-Spaziergänge kamenebenso gut an, wie die Attraktionen für Kinder und Erwachsene: Von DRK-Hundestaffeln über Greifvögel bis hin zum Zauberer mit Clowsnase.

Für Michael Puschmann beginnt der Kreiswandertag schon früh morgens um sechs Uhr. Er muss letzte Vorbereitungen treffen und will auch nach dem rechten sehen, ehe um sieben Uhr die vogelkundliche Wanderung den Beginn der zahlreichen Angebote macht. "Ich war ganz überrascht, denn um halb sieben war schon ein Vater mit seinen beiden Kindern hier oben. Die wollten an der ersten Wanderung teilzunehmen", berichtet Puschmann später. Schmunzelnd fügt er hinzu, dass er nicht davon ausgehen könne, seinen Sohn um diese Zeit schon aus dem Bett bekommen zu haben.

Jetzt, in der Zeit kurz nach Mittag, ist Puschmann als Organisator des Wandertags sehr zufrieden mit dem Tag und seinem Verlauf. "Wir haben Kaiserwetter", sagt er begeistert, während seine Frau sich um sein Wohlergehen kümmert: Sie setzt ihm eine Kappe auf, die gegen die brennende Mittagssonne schützen soll. Der mitunter böig auffrischende Wind täuscht über die Intensität der Sonneneinstrahlung hier oben weg. Etliche Besucher der Hinsbecker Heide dürften spätestens am Abend das Gefühl haben, sie seien gegrillt worden.

  • Tour 2 : Heide bei Hinsbeck
  • Anfang 2023 wird Kämmerer Norbert Müller,
    Stadtverwaltung in Nettetal : An der Rathausspitze fehlt bald ein Jurist
  • Ein 68-jähriger Mann aus Grefrath ist
    Corona-Pandemie : Ein Todesfall und 313 Neuinfektionen im Kreis Viersen

Das traumhafte Wetter spiegelt sich auch in den Wanderungen und bei den Besuchern auf der Heide wider. Vor allem die Wanderungen für Kinder haben großen Zuspruch gefunden. "Bei 50 Personen haben wir einen Strich gezogen und die Gruppe geschlossen", erklärt Puschmann. Es mache wenig Sinn, mit zu großen Gruppen, "weil der letzte nicht mehr mitbekommt, was vorne erklärt wird".

Aber auch für die Sponsoren freut sich Puschmann, die auch bei schlechtem Wetter zum Kreiswandertag stehen. Im vergangenen Jahr hatte das Wetter dem Veranstalter einen Streich gespielt, es war kühl, und entsprechend weniger Menschen kamen nach Hinsbeck. "Wenn sie bei so gutem Wetter Umsatz machen. bleiben sie bei der Stange, weil es sich für sie lohnt." Puschmann weist mit einer weit ausholenden Bewegung über das Gelände. Den ganzen Tag über stehen die Besucher in mehreren Reihen am Bierpavillon.

Mit großem Interesse verfolgen vor allem Kinder die Vorführung der DRK-Hundestaffel. Die Tiere führen vor, zu welchen Fähigkeiten sie ausgebildet sind. Sie überwinden künstliche Hindernisse, während die kleinen Zuschauer ihnen mit großen Augen folgen. Pusch-mann ist dankbar, dass er 20 Helfer hat, mit denen er rund um den Wandertag ein umfangreiches Programm bieten kann. "Für die Besucher ist es spannend zu sehen, wie Katastrophenhelfer mit ihren Hunden arbeiten, die sie nur aus den Nachrichten kennen." In Katastrophengebieten wie in Japan, Haiti oder auch Pakistan werden diese Hunde eingesetzt.

Für Kinder gibt es natürlich auch wieder ein umfangreiches Angebot. Gleich mehrere Hüpfburgen ziehen die Kinder magnetisch an. Lange Schlangen bilden sich an der riesigen Rutsche, an der erst ein mühsamer Aufstieg bewältigt werden muss, ehe es rasant nach unten geht. Auf der Bühne zieht indessen ein Zauberer mit Clownsnase andere Kinder in seinen Bann. Einige helfen ihm bei magischen Künsten. Der schüchterne Janis schwingt anfangs noch zaghaft den Zauberstab, doch als er aus einem schwarzen Sack einen Umhang für sich zaubert, werden die Bewegungen energischer auf der großen Bühne. Er dreht sich mutig in Richtung Publikum, doch bremst ihn der Zauberer: "Vorsicht, sonst stehen nachher nur noch Kaninchen vor der Bühne.

(RP)