1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal: Für das Bäckerpaar Göbbels beginnt "Entwöhnungszeit"

Nettetal : Für das Bäckerpaar Göbbels beginnt "Entwöhnungszeit"

Markus Jansen hat die Bäckerei in Breyell übernommen. Eine Idee für eine neue Brotsorte hat er schon im Kopf.

Nach 65 Jahren hat Ernst Göbbels seine Bäckerei und Konditorei in die Hände von Konditormeister Markus Jansen gegeben. Damit endet die Bäcker-Ära Göbbels, die von Vater Toni Göbbels eingeleitet wurde. Er eröffnete im Jahr 1950 die Bäckerei auf der Haagstrasse, die er zum 1. Januar 1976 in die Hände seines Sohnes Ernst übergab. Nicht nur das Geschäft in Breyell an der Haagstraße, auch die Filiale in Lobberich an der Breyeller Straße wird nun von Markus Jansen geleitet. Die zwölf Angestellten wurden alle übernommen. In der Eifel führte Jansen den elterlichen Betrieb, "seit Ostern wohnen und arbeiten wir jetzt in Nettetal", sagt er.

Gemeinsam mit Ehefrau Lujsa, die er in der Schweiz kennenlernte, ist Jansen nach Nettetal gezogen und bewohnt nun die Wohnung über der Bäckerei an der Haagstraße in Breyell. "In Breyell und Lobberich bleibt alles beim Alten", sagt er und hofft, dass ihm die "alten" Göbbels-Kunden auch weiterhin treu bleiben und er neue Kundschaft hinzu gewinnen kann.

Die große Vielfalt seines Vorgängers in Sachen Kuchen will er übernehmen. "Künftig gibt es in Breyell Sonntagskuchen auf Bestellung", so Jansen. Auch das Vollwertsortiment im Brotbereich wird er weiterführen. Und eine eigene Idee für eine neue Brotsorte hat er schon im Kopf. Jetzt müsse er zusätzlich noch Püfferchen backen, fügt er lachend hinzu. "Ich bin ein Handwerker, bei mir wird alles selbst gemacht", sagt er. Er sei es gewohnt, um drei Uhr in der Nacht aufzustehen.

Für die Eheleute Ernst und Annerose Göbbels fängt nun die "Entwöhnungszeit", wie sie die erste Zeit im Ruhestand nennen, an. Ums Früh-Aufstehen sei es ihm nicht schade, es sei nur fremd, wenn der Wecker nicht um kurz nach zwei Uhr in der Nacht klingelt. "Aber ich bin ja immer noch zeitweise dabei", sagt Ernst Göbbels, dem jetzt der "Palaver" mit den Behörden erspart bleibe. "Hierbei haben sich die Zeiten geändert, man muss sehr viel Dokumentationsarbeit leisten, das kommt alles noch obendrauf", sagt auch Markus Jansen.

Annerose Göbbels hilft gerade in der Anfangszeit noch häufig hinter Brottheke aus. Und wenn die "Entwöhnungszeit" zu Ende ist, kommt bei dem Ehepaar bestimmt keine Langeweile auf.

(ivb)